The Legend of Zelda: Majora’s Mask (Manga)

Aus Zeldapendium
Wechseln zu: Navigation, Suche
Einband des Mangas zu Majora’s Mask

Majora’s Mask ist der Titel des dritten Zelda-Mangas, welcher im TOKYOPOP-Verlag erschienen ist. Er schildert die Ereignisse, welche Link im gleichnamigen Videospiel für das Nintendo 64 erlebt.

Zusammenfassung[Bearbeiten]

Dem Besitzer des Fröhlichen Maskenladens wird eine wertvolle und gefährliche Maske gestohlen. Link wird unterdessen von einem Horror Kid und zwei Feen überfallen, die ihm die Okarina der Zeit und Epona entwenden. Link nimmt zusammen mit der vorlauten Fee Taya die Verfolgung auf und findet sich in Unruh-Stadt wieder, in welcher Vorbereitungen für den Karneval der Zeit getroffen werden. Auf der Suche nach dem Horror Kid hören Link und Taya von dessen Untaten und dass der Mond in drei Tagen auf die Stadt stürzen soll. Link erfährt außerdem von vier Giganten, die aus ihren Tempeln befreit werden müssen. Wird es Link in der kurzen Zeit gelingen, das Unheil von der Stadt abzuwenden und das Horror Kid vom Einfluss von Majoras Maske zu erlösen?

Bonuskapitel[Bearbeiten]

Im Bonuskapitel wird die Entstehungsgeschichte von Majoras Maske erzählt.

Handlung[Bearbeiten]

Der Besitzer des Fröhlichen Maskenladens begegnet auf seiner Reise dem Horror Kid, welches sich für Majoras Maske interessiert. Der Maskenhändler erzählt, dass die Maske unverkäuflich sei. Dennoch zeigt er sie dem Horror Kid und erklärt, dass sie zwar Wünsche erfülle, aber eine fürchterliche Macht besitzt. Von der Warnung unbeeindruckt, schubst das Horror Kid den Maskenhändler fort, schnappt sich die Maske und setzt sie sich auf.

Unterdessen ist Link mit seinem Pferd Epona in der Hylianischen Steppe unterwegs. Er ist auf dem Weg zu einem Ritterorden, um dort Privatstunden im Schwertkampf zu nehmen. Da er noch ein Kind ist, wird er zunächst nicht für den angekündigten Schwertmeister gehalten. Erst die Okarina der Zeit beweist den Männern, dass der richtige vor ihnen steht. Als er den Orden wieder verlässt, sind alle von seinem Talent beeindruckt. Auf der Weiterreise erinnert sich Link seines vergangenen Abenteuers und dass er sich am Ende von seiner Freundin Navi trennen musste.

Auf der Suche nach der Fee gelangt er in einen Wald, wo er tatsächlich auch Feen begegnet. Doch sie haben nichts Gutes im Sinn und verwirren Epona, die darauf Link abwirft. Das Horror Kid, das Majoras Maske trägt, durchsucht den bewusstlosen Link und nimmt dessen Okarina an sich. Als Link wieder erwacht und sein Instrument zurückfordert, schwingt sich das Horror Kid auf Epona und reitet davon. Als Link den Dieb verfolgt, stürzt er in eine Höhle und bekommt eine Maske verpasst, die ihn in einen Deku verwandelt. Das Horror Kid verschwindet mit einer der Feen, während die andere versehentlich zurückbleibt.

Die Fee, die sich als Taya vorstellt, führt Link nach Unruh-Stadt. Dort sind die Vorbereitungen für den Karneval der Zeit in vollem Gange. Manche Bewohner ähneln Personen, die Link aus Hyrule kennt. Da er in seiner jetzigen Gestalt für ein Deku-Kind gehalten wird, darf er die Stadt nicht verlassen. Als er vor einem angriffslustigen Hund flüchten muss, begegnet er Anju, die den Gasthof „Zum Eintopf“ betreibt. Von ihr erfährt Link, dass der Mond auf die Stadt stürzen soll und dass sie nicht fliehen will, weil sie auf ihren Verlobten Kafei warten will, der spurlos verschwunden ist. Das Horror Kid taucht auf und Link verfolgt es zum Uhrturm.

Das Horror Kid beschwört den Mond zu sich und Tayas Bruder Tael plaudert aus, dass die Vier aus den Sümpfen, den Bergen, dem Meer und dem Canyon gerufen werden müssen. Der Mond stürzt auf die Stadt, doch wundersamerweise wird die Zeit ein kleines Stück zurückgedreht. Als Taya die Göttin der Zeit um Hilfe bittet, kommt Link auf eine Idee und erobert die Okarina der Zeit zurück. Mit der Hymne der Zeit, die Link von Prinzessin Zelda gelernt hat, reist er zurück zum Tag seiner Ankunft in Termina. Dabei löst sich die Deku-Schale von seinem Gesicht und er erlangt seine menschliche Gestalt zurück. Link trifft auf den Maskenhändler, der ihm von der bösen Macht von Majoras Maske erzählt und den Helden bittet, ihm die Maske zurückzubringen.

Link trifft erneut auf Anju, die sich jedoch aufgrund des Zeitsprungs nicht an den Deku-Jungen erinnern kann. In seiner menschlichen Gestalt darf Link die Stadt verlassen und er macht sich gemeinsam mit Taya auf den Weg in die Sümpfe. Durch das vergiftete Wasser im Sumpf bricht Link zusammen, wird jedoch von einigen Affen gerettet. Sie bitten ihn ihrerseits um Hilfe bei der Befreiung der Deku-Prinzessin, die entführt wurde. Zuvor möchte Link jedoch zum Deku-König, um ihn nach dem „Einen aus den Sümpfen“ zu befragen. Da er als Mensch keinen Zutritt zum Deku-Palast erhält, nutzt er die Maske und wird zum Deku. Als er sieht, wie der aufgebrachte König Unschuldige verbrennen will, weil er sie für die Entführer seiner Tochter hält, nimmt er seine Maske ab und will die anderen befreien. Das macht ihn selbst verdächtig und er wird auch gefesselt. Plötzlich taucht Odolwa, der Schutzpatron des Dämmerwalds, auf und will den Palast in Schutt und Asche legen. Die Affen befreien Link, der sich Odolwa im Kampf stellt. Die Prinzessin, die in einer Flasche gefangen an Odolwas Gürtel baumelt, wird befreit und Link besiegt den Schutzpatron. Zurück bleibt eine Maske und ein Gigant erscheint. Das Wasser im Sumpf ist wieder sauber und die Prinzessin bedankt sich bei Link. Sein nächstes Ziel sind die Berge.

Erschöpft stapft ein Gorone durch den tiefen Schnee und bricht schließlich zusammen. Als Link mit Taya in den Bergen ankommt, kann er durch den Schneesturm eine Stimme hören. Dann entdeckt er den eingefrorenen Körper eines Goronen sowie dessen Geist. Darmani, so der Name des Goronen, berichtet Link von seinem Aufbruch zum Pic Hibernia, um den Urheber des eisigen Winters zu besiegen. Dem Goronen-Baby versprach er, ihm bei seiner Rückkehr den Goronen-Hieb beizubringen. Doch im Kampf gegen Goht scheitert der Krieger und kann sein Versprechen nicht einlösen, weshalb sein Geist keine Ruhe findet. Die Schreie, die Link hört, stammen vom weinenden Baby. Die Melodie, mit der Link das Baby beruhigen will, lassen auch Darmani Frieden finden. Zurück bleibt eine Maske, mit der sich Link in einen Goronen verwandelt.

Im Goronendorf wird Goronen-Link für den totgeglaubten Darmani gehalten. Nur das Goronen-Baby ist skeptisch, kann jedoch mit dem goronischen Schlummerlied überzeugt werden. Bevor Link zum Pic Hibernia aufbricht, bringt er dem kleinen Goronen den Goronen-Hieb bei und löst damit Darmanis Versprechen ein. Nach dem siegreichen Kampf gegen Goht, wird ein weiterer Gigant befreit und der Frühling kehrt in den Bergen ein. Die Goronen feiern Darmani als Helden.

Taya und Link gelangen ans Meer, wo gerade ein verletzter Zora über Bord geworfen wird. Link fischt ihn an Land und erfährt dessen Geschichte: Sein Name lautet Mikau und er ist Mitglied in der Zora-Band Indigo-Gos. Während der Proben für ihr Konzert beim Karneval veränderte sich die See, die Sängerin legte Eier und verlor ihre Stimme. Als die Eier von den Gerudo-Piratinnen gestohlen wurden, wollte Mikau sie zurückholen. Leider war er erfolglos. Er bringt Link noch ein Lied bei, dann verschwindet er und an seiner Stelle erscheint eine Maske. Link schleicht sich an Bord des Piratenschiffs und kann sich mithilfe eines Wespennests ein Zora-Ei schnappen. In Zora-Gestalt kämpft er gegen die Piraten, bis eine große Schildkröte aus dem Meer auftaucht und mit ihm zu Gyorg schwimmt. Sobald der dritte Gigant befreit ist, kann Lulu wieder sprechen und die Zora-Band kann für das Konzert proben.

Während Anju sich fragt, wo ihr Verlobter ist, kämpft Link im Felsenturm gegen Twinmold. Als der vierte Gigant auftaucht, bringt er Link ein Lied bei, mit dem er ihn und die anderen Giganten rufen kann. Zurück in der wie ausgestorben wirkenden Stadt entdeckt Link einen Jungen, der am Gasthof herumschleicht. Der maskierte Junge flüchtet und verliert dabei einen Brief, der an Anju adressiert ist. Diese ist gerade dabei, mit ihrer Familie die Stadt zu verlassen. Sie beschließt zu bleiben, nachdem sie den Brief gelesen hat, der von Kafei stammt. Von Anjus Großmutter erfährt Link die Geschichte über die vier Giganten, die einst mit den Menschen zusammen lebten. Eines Tages zog jedoch jeder 1000 Schritte in eine andere Himmelsrichtung, um zu schlafen. Wenn sie gebraucht werden, können die Menschen sie rufen. Ein Kobold allerdings, der mit den Giganten befreundet war, fühlte sich von diesen im Stich gelassen. Hinter jenem Kobold vermutet Link das Horror Kid.

Link begegnet erneut dem maskierten Jungen und verfolgt ihn bis zu dessen Versteck. Dort erfährt er, dass es sich um Anjus Verlobten Kafei handelt, der vom Horror Kid in ein Kind verwandelt wurde. In dieser Gestalt möchte Kafei seiner Zukünftigen nicht unter die Augen treten und will daher Link zum Horror Kid begleiten, damit es ihn zurückverwandelt. Während sich die beiden Jungen zum Uhrturm aufmachen, verschwindet Taya für kurze Zeit. Link spielt das Lied, um die Giganten zu rufen, doch diese lassen auf sich warten. Da das Horror Kid ihn nicht zurückverwandeln will, wünscht sich Kafei, er könne seine letzten Augenblicke mit Anju verbringen. Diese taucht tatsächlich auf, da sie von Taya alles erfahren hat. Gerade als das Horror Kid den Mond näher heranbeschwört, tauchen die Giganten auf und halten ihn fest.

Das Horror Kid bereut sein Handeln und berichtet, wie verlassen es sich nach dem Weggang der Giganten gefühlt hat und Majoras Maske als seinen Freund ansah. Darauf löst sich die Maske vom Horror Kid und verhöhnt es. Mit Link will es ein Spiel spielen und hinterlässt ihm eine Maske, bevor sie im Mond verschwindet. Nach seiner Verwandlung in eine grimmige Gottheit folgt Link Majoras Maske. Auf einer großen Grasebene begegnet er unter einem Baum Kindern, die die Masken der Schutzgötter Terminas tragen. Nach deren Vernichtung entdecken Link und Taya Majoras Maske, die nach kurzem Kampf besiegt wird. Der Maskenhändler nimmt die Maske an sich und verschwindet.

In Unruh-Stadt bricht ein neuer Tag an und die Giganten gehen wieder ihrer Wege, nachdem sie dem Horror Kid versichert haben, dass sie es nicht vergessen haben und weiterhin Freunde sind. Epona taucht auf und Link verabschiedet sich, um seine Suche nach seiner Freundin fortzusetzen.