Karneval der Zeit

Aus Zeldapendium
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Karneval der Zeit ist ein alter Brauch der in Termina lebenden Völker. Er findet jährlich statt und ist sehr bedeutend, weshalb auch jedes Jahr viele Touristen nach Termina reisen um an dieser Attraktion teilzuhaben.

Als Link in Termina eintrifft, sind es noch drei Tage bis zum Karneval. Die Stadt ist zwar durch den herabsinkenden Mond etwas leerer als sonst, doch viele Bürger erzählen, wie wichtig die Karnevalszeit für sie ist. Er stellt eine wichtige Rolle in der Handlung dar. Die Tür zum Uhrturm öffnet sich nur einmal im Jahr am Vorabend des Karnevals. Dies ist unmittelbar bevor der Mond auf die Erde trifft und notwendig, um Majoras Maske aufzuhalten.

Die Geschichte der Großmutter[Bearbeiten]

 » Jedes Jahr beginnt die Zeit der Harmonie, wenn Sonne und Mond aufeinander ausgerichtet sind. Eingedenk der Art und Weise, in der Natur und Zeit ohne Unterlass fortschreiten, feiern die Völker der Vier Welten auf dem Karneval eben diese Harmonie, und bitten um ein fruchtbares Jahr. Schon seit jeher tragen die Menschen Masken, welche die Vier Götter der Vier Welten darstellen. Nunmehr ist es Brauch geworden, dass jeder Besucher eine selbstgemachte Maske mitbringt. Man sagt, dass ein Paar, welches am Tag des Festes in den Bund der Ehe tritt und eine Maske als Zeichen seiner Einheit trägt, auf ewig glücklich bleiben wird. Der Uhrturm steht im Mittelpunkt des Karnevals. Am Vorabend der Feierlichkeiten öffnet sich die Tür zu seinem Dach. Von dort aus wird eine Zeremonie abgehalten, um die Götter zu rufen. Dies geschieht durch den Gesang eines alten Liedes. All diese Feiern und Bräuche dienen dazu, die Götter milde zu stimmen, sodass sie uns im folgenden Jahr eine reiche Ernte gewähren. «

—Majora’s Mask