The Legend of Zelda: A Link to the Past (Manga)

Aus Zeldapendium
Wechseln zu: Navigation, Suche
Deutscher Einband des Mangas zu A Link to the Past

A Link to the Past (jap. 神々のトライフォース Kamigami no Toraifōsu/Triforce) ist der Titel eines Zelda-Mangas. Er schildert die Ereignisse, welche Link im gleichnamigen Videospiel erlebt. Akira Himekawa erfand für den Manga eine neue Nebenfigur, die Diebin Ganti.

Inhalt[Bearbeiten]

Die Handlung des Spiels dient als roter Faden, wurde jedoch erweitert, um den Figuren mehr Tiefe zu geben. Die Hintergrundgeschichte ist gleich und wird daher verkürzt wiedergegeben.

Link lebt bei seinem Onkel und ist dabei, seine eigene Apfelplantage aufzubauen. Obwohl er sich für Schwerter interessiert, hat sein Onkel ihn nie eins führen lassen. Links Eltern starben, so sein Onkel, als er noch klein war.

Prinzessin Zelda nimmt eines nachts telepathisch mit Link Kontakt auf und bittet ihn um Hilfe. Er bemerkt, dass auch sein Onkel nicht im Haus ist und macht sich auf den Weg zum Schloss Hyrule. Er gelangt durch einen Geheimgang, den Zelda beschrieben hat, ins Innere. In den Katakomben wird Link Zeuge, wie sein Onkel vom Zauberer Agahnim in einem Kampf erstochen wird. Kurz vor seinem Tod bittet er Link, Schwert und Schild zu nehmen und die Prinzessin zu retten. Außerdem erzählt er, dass er Link verheimlicht hat, dass seine Eltern noch leben. Dies tat er zu seinem Schutz.

Nachdem er die Prinzessin aus dem Gefängnis befreit hat, finden die beiden Zuflucht in einer Kirche, wo Zelda die Hintergrundgeschichte der sieben Weisen und Agahnim erzählt. Er beendete eine Dürre und wurde daher als Berater vom König eingestellt. Während die Bürger ihn verehrten, spielte Agahnim mit der Macht des Königs. Als dieser ihn daraufhin aus dem Schloss verbannen wollte, wurde er von dem Magier ausgelöscht. Außerdem hält Zelda Link für den Auserwählten, der das Masterschwert führen kann, das Agahnims Zauber brechen könnte. Kurz darauf taucht der Hexer selbst auf und entführt Zelda erneut.

Der Pater beschreibt Link den Weg zu Sahasrahla, einem Weisen, der das Versteck des Masterschwerts kennt. Unterwegs trifft er auf Ganti, die Link fortan begleitet, um das Triforce und den Mörder ihrer Eltern zu finden. Nach Ankunft bei Sahasrahla berichtet dieser, wie der Dieb Ganondorf 400 Jahre zuvor das Triforce fand und aus dem Goldenen Land die Schattenwelt wurde. Link erfährt, dass seine Eltern Nachkommen der Wächter waren, die einst im Siegelkrieg gegen Ganondorf gekämpft haben. Der letzte Nachkomme ist Link selbst.

Daraufhin versucht Ganti Link zu töten, da sie glaubt, die Wächer hätten ihre Eltern auf dem Gewissen. Nach ihrem gescheiterten Angriff flieht sie in die Wüste. Derweil benötigt Agahnim für seine Zeremonie zur Verbannung Zeldas das Buch Mudora, das Link von Sahasrahla bekommen hat. Als Link in der Wüste vergiftet wird, stielt der Hexer das Buch, wird aber von Ganti daran gehindert, Link zu töten.

Obwohl Link das Masterschwert schließlich findet und Agahnim schwächt, kann er nicht verhindern, dass Zelda und er ins Schattenreich verbannt werden, wo jeder mit unreinem Herzen in ein Tier, Monster oder eine Pflanze verwandelt wird. Dort wird er erneut von Ganti gerettet, die allerdings nur im Kampf zu einem Biest wird. Agahnim gelingt es, Ganti gefangen zu nehmen und sie in ein riesiges Ungeheuer zu verwandeln mit dem Ziel, Link zu täuschen...