To-Kumo-Schrein

Aus Zeldapendium
Zur Navigation springen Zur Suche springen
To-Kumo-Schrein
To-Kumo-Schrein.jpg
Spiel Breath of the Wild
Prüfung To-Kumos Segen
(keine Prüfung innerhalb des Schreins)
Standort Unterhalb der Hebra-Nordspitze
Benötigter Gegenstand Shiekah-Stein
Erhaltener Gegenstand

Der To-Kumo-Schrein ist einer der Schreine der Prüfung der Region des Hebra-Turms in Breath of the Wild. Er wurde im Namen der Göttin Hylia von dem Priester To-Kumo erbaut und dient als Prüfung für Link. [1] Sobald Link den Schrein abgeschlossen hat, erhält er als Belohnung von To-Kumo ein Zeichen der Bewährung.

Aufbau[Bearbeiten]

Der Schrein liegt verborgen in einer verschlossenen Höhle nahe der Hebra-Nordspitze. Link muss sich zunächst Zutritt zur Höhe verschaffen und mit dem Shiekah-Stein den Schrein aktivieren.

Die Höhle, in der sich der Schrein befindet, wird durch ein gewaltiges steinernes Tor verschlossen. Um dieses Tor öffnen zu können, muss Link von weiter oben am Berg einen großen Schneeball herunter rollen lassen. Die Wucht des Aufpralls sprengt die großen Tore auf. Im Inneren der Höhle ist das Hebra-Riesenfossil zu finden und direkt darunter liegt der Schrein. Im Schrein selbst gibt es keine weitere Prüfung zu bestehen, da das Finden des Schreins schon die eigentliche Prüfung war. Es gibt hier noch eine Schatztruhe mit einem Königs-Zweihänder zu finden.

Nachdem To-Kumo erreicht wurde, überlässt er dem Helden als Belohnung ein Zeichen der Bewährung.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Vor ungeahnter Zeit offenbarte sich die Göttin Hylia vor mir. Sie gab mir die Aufgabe, diesen Schrein der Prüfung zu erschaffen. Ich wurde der Priester, welcher die Pilger auf ihre Fähigkeit hin prüft, die Verheerung zu besiegen. Nach Äonen erschien nun endlich der wahre Held vor mir.“ – erster Priester, dessen Prüfung Link besteht (Breath of the Wild)
    Da immer nur der erste Priester diese Aussage macht und jeder der vier Priester auf dem Vergessenen Plateau der erste sein kann - abhängig von der Entscheidung des Spielers -, kann man vermuten, dass die Aussage stellvertretend für alle Priester und Schreine gilt.