Tarrin-Sumpf

Aus Zeldapendium
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tarrin-Sumpf
Tarrin-Sumpf BOTW.png
Spiele Breath of the Wild

Der Tarrin-Sumpf ist ein Ort in Breath of the Wild.

Dieses Feuchtgebiet liegt in der Region Akkala und befindet sich direkt am Ufer des Akkala-Sees. Nördlich davon erhebt sich die Kanalet-Hochebene mit dem Ulri-Berg. Westlich des Sumpfes steht der Stall von Süd-Akkala, von dem aus eine Straße am Rande des Sumpfes in Richtung der Ost-Küste Akkalas führt. Außerdem erheben sich auf einem Berg westlich die Ruinen der Akkala-Festung, die die letzte Bastion im Kampf gegen die Verheerung Ganon war. Hier fand die letzte Schlacht gegen Ganons Schergen statt. Aus diesem Grund sind im Sumpf viele zerstörte Wächter zu finden, die über das komplette Sumpfgebiet verteilt sind. Zusätzlich gibt es hier noch zwei aktive Wächter, die durch das Gebiet patrouillieren. Im Rahmen einer Nebenaufgabe kann sich Link einige Rubine verdienen, indem er diese beiden Wächter ausschaltet.

Im Tarrin-Sumpf wachsen viele der für die Region typischen Bäume, auf denen orangerote und gelbe Blätter wachsen. An deren Stämmen gedeihen vereinzelt verschiedene Arten von Pilzen wie Schwertlinge, Schleichlinge sowie Maxi-Edeltrüffel. An Gräsern wachsen hier hauptsächlich Hyrule-Gras und Rüstgras. Ebenfalls gibt es Maxi-Rüben und Große Maxi-Rüben. Auch einige Tierarten haben sich im Sumpf angesiedelt wie Räuberwölfe Steppenfüchse, Pfirsichreiher, Spurtechsen und Ausdauerschrecken. Nachts kommen die Schleichwürmchen und Feuer-Flederbeißer zum Vorschein.

In alter Zeit müssen hier einst Gebäude gestanden haben, von denen nur noch vereinzelte Ruinen sowie stellenweise mit Steinen gepflasterte Böden künden. Um was es sich bei diesen Gebäuden gehandelt haben mag, ist nicht bekannt.

Aufgaben[Bearbeiten]

Zeitvertreib für Neureiche“: Hagi in Taburasa möchte von Link, dass er die beiden Wächter im Tarrin-Sumpf besiegt.

Trivia[Bearbeiten]

  • Der Name des Sumpfes geht vermutlich auf den Charakter Tarin aus Link’s Awakening zurück.
  • Bei Regen füllen sich die Kuhlen des abgetrockneten Sumpfes mit Wasser und es entstehen viele kleine Seen. Wenn man vom Todesberg auf den Sumpf guckt, sieht man diese kleinen Seen auch bei gutem Wetter. Sobald man sich nähert und das Low-Poly-Modell gegen ein besseres ausgetauscht wird, verschwinden die Wasserstellen.


Tarrin-Sumpf“ in anderen Sprachen
Sprache Name
Englisch Torin Wetland