Paya

Aus Zeldapendium
Wechseln zu: Navigation, Suche
Paya
Paya.png
Titel Papaya
Volk Shiekah
Geschlecht weiblich
Spiele Breath of the Wild
Orte Kakariko

Paya ist ein Charakter in Breath of the Wild.

Im Spiel[Bearbeiten]

Paya ist eine Shiekah aus Kakariko. Sie ist die Enkelin von Impa, der Ältesten des Dorfs, und die Großnichte von Purah. Sie ist extrem schüchtern und unterwürfig und bringt gerade Männern gegenüber nur mit Mühe ein Wort heraus. Im Gespräch mit Link stottert sie meistens, da sie nicht erwartet hat angesprochen zu werden. Paya hat ihr Zimmer im Obergeschoss von Impas Anwesen. Dort hat sie ein Tagebuch, welches sie im Laufe des Spiels fortführt. Link kann ihr Tagebuch lesen, was ihm Einblick in Payas Gedanken und Gefühle ermöglicht. Bei Links Ankunft in Kakariko ist das Tagebuch noch fast ungebraucht, lediglich ein Kapitel ist beschrieben. Darin erwähnt Paya, Dieses ist dass vor 100 Jahren von Impa und Purah ein Held in einen tiefen Schlaf versetzt wurde. Der Name des Helden war Link und bis heute wartet die Großmutter auf die Rückkehr dieses Mannes. Auch Paya betet darum, dass der Held recht bald zurückkommt – für Hyrule und für Impa.

Wenn Link zum ersten Mal in Kakariko bei Impas Anwesen auftaucht, putzt Paya gerade die Veranda des Anwesens. Sie schaut auf und erkennt geschockt, dass Link ein Mann ist. Daraufhin verbirgt sie das Gesicht vor Scham in ihren Händen, fängt sich jedoch wieder stark genug um mit Link sprechen zu können. Wenn sie den Shiekah-Stein an Links Hüfte sieht fragt sie sich ob Link etwa derjenige sei, von dem ihre Großmutter immer gesprochen hat. Sie versucht den Namen auszusprechen aber schafft es nicht, wobei sie Link versichert dass sie den Namen nicht vergessen hat sondern einfach nur zu nervös ist. Sie stellt sich nun stotternd selbst vor, nachdem sie das geschafft hat murmelt sie zu sich selbst dass man doch meinen sollte dass sie in der Lage wäre, ihren eigenen Namen auszusprechen. Sie entschuldigt sich und erklärt, dass Impa ihr von Link erzählt hat seit sie klein war. Sie bittet ihn hineinzugehen, weil die Großmutter schon so lange auf ihn wartet. Wenn Link näher auf sie zuläuft schreckt sie zurück und sagt stotternd, dass er plötzlich so nahe sei. Nervös bittet sie ihn, einfach ins Haus zu gehen.

Paya hat eine Reihe von Aufgaben, der sie in Impas Anwesen nachkommen muss. Die wichtigste von ihnen ist, sich um das Juwel zu kümmern welches sich seit Generationen im Familienbesitz befindet. Da dieses Juwel Teil einer Prophezeihung ist, wartet Paya darauf dass das Juwel sein Schicksal erfüllt. Sie schreibt im Sorgenbuch von Kakariko, dass sie das Gefühl hat dass das nicht mehr all zu lange dauern wird. Das Juwel selbst befindet sich im Untergeschoss des Anwesens neben Impa. Paya ist eine der wenigen die es berühen dürfen, selbst Link wird dieses Privileg nicht gewährt. Es ist allerdings auch Payas Aufgabe, das Juwel zu polieren. Wenn Link sie anspricht während sie das Juwel poliert, erschrickt sie und fragt ob sie Link irgendwie behilflich sein kann. Wenn Link nach dem Juwel fragt, erklärt sie dass es die Aufgabe des Stammes ist, das Juwel zu beschützen. Sie bezeichnet das Juwel als Familienschatz. Wenn man nach dem Dorf fragt, erklärt sie dass der Bund der Shiekah ein Geheimbund im Dienste des Königshauses von Hyrule war, jedoch verbannt wurde. Sie warnt Link außerdem, dass die Yiga ihm nach dem Leben trachten werden. Sie wünscht, sie könnte Link irgendwie unterstützen. Impa unterbricht die beiden und sagt Link, dass die Große Fee Cotura über Magie verfügt die Link beschützen kann. Paya erklärt daraufhin dass die Fee hinter dem Schrein des Dorfes lebt. Wenn Link Paya über sie selbst befragt, verzweifelt sie und nennt stotternd ihren Namen. Sie erklärt dass sie ein Muttermal in Form eines Papaya-Samens hat und deshalb den Namen Paya erhalten hat. Wenn Link fragt wo sich dieses Muttermal befindet, bricht sie vor Schock in Tränen aus und Impa bittet Link es doch dabei zu belassen. Paya sagt dass sie die Frage irgendwann beantworten wird, bittet jedoch zuvor um etwas Zeit.

Eine weitere Aufgabe Payas ist es, den Boden innerhalb und außerhalb des Anwesens zu wienern. Dabei erschrickt sie sich, wenn Link sie überraschend abspricht. Abends spricht Paya vor den Froschstatuen am Anwesen ein Gebet zu den Schutzgöttern. Sie betet dabei auch für Link. Auch das Gebet ist neben Putzen und Polieren Teil ihres Tagesplans.

Nachts sitzt Paya vor dem Tisch mit ihrem Tagebuch. Wenn Link sie anspricht erschreckt sie wieder. Auf Nachfrage erklärt sie Link dass sie alles aufschreibt, was heute passiert ist. Sie erklärt dass sie vor lauter Pflichten gar keine Zeit zum Schlafen hat. Wenn Link will dass sie ihm ihr Gesicht zeigt, wundert sie erst panisch ob ihr Reis im Gesicht klebt, erkennt dann aber dass Link sicherlich ihr Siegel meint, welches ein Talisman bei den Shiekah ist. Alle, in deren Adern das Blut der Anführerin fließt, tragen dieses Siegel.

Nachdem das Juwel aus Impas Anwesen gestohlen wurde, sitzt Paya weinend am Boden. Wenn Link sie anspricht, erklärt sie schluchzend dass sie nur kurz weggesehen hat und in dieser Zeit das heilige Juwel gestohlen wurde. Impa verrät Link, dass Paya kaum noch geschlafen hat weil sie das Rätsel des Juwels lösen wollte. Paya hatte sich so darauf gefreut, Link ihre Ergebnisse zu präsentieren. Da Paya noch völlig verängstigt ist, bittet Impa Link kurz bei ihr zu bleiben. Nachdem Link den Tag mit Paya verbracht hat, bedankt sie sich bei ihm und verrät dass sie den Mut gefunden hat, den Banditen die Stirn zu bieten. Sie hat schon Dorian und Cado, die Wachen vor Impas Anwesen, gefragt aber diese haben nichts außer Dorfbewohnern gesehen. Paya rät Link, verdächtigen Personen auf keinen Fall zu Nahe zu kommen.

Nachdem Link ihr verrät, dass er das Juwel gefunden hat und damit einen Schrein freigelegt hat, ist Paya glücklich dass das Juwel seinen Zweck erfüllen konnte.


„Paya“ in anderen Sprachen
Sprache Name
Japanisch パーヤ (Pāya)
Englisch Paya
Italienisch Paya