Nachfolger von Breath of the Wild

Aus Zeldapendium
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Nachfolger von Breath of the Wild ist ein derzeit in Entwicklung befindliches Spiel der Zelda-Zeihe. Es wird dieselbe Zelda und denselben Link wie schon Breath of the Wild zeigen und auch die Grafik jenes Spiels verwenden. Bisher wurden weder der Name noch das Erscheinungsdatum des Spiel bekannt gegeben und fast alle Informationen stammen vom ersten, kurzen Ankündigungstrailer[1], der am 11. Juni 2019 im Zuge der E3 veröffentlicht wurde.
Dort ist zu sehen, wie Zelda und Link eine Höhle erkunden und einen mumifiziert wirkenden, anscheinend männlichen Körper finden, auf dessen Kleidung und Schmuck das Symbol der Gerudo zu sehen ist und der von einer großen leuchtenden Hand an der Brust gepackt wird. Die Hand gehört zu keinem Körper, sondern ist der Anfang einer Spirale von leuchtenden, sich bewegenden Linien. Dann scheint das Leuchten der Hand auf Link überzugehen und die Erde bebt. Daraufhin bewegt sich die mumifizierte Gestalt und in ihren Augenhöhlen leuchten Augen auf. Danach sieht man vom Vergessenen Plateau aus auf Schloss Hyrule; eine Staubwolke steigt vom Schloss auf und das Gebäude wird deutlich empor gehoben.

Details des Trailers[Bearbeiten]

Link und Zelda[Bearbeiten]

  • Beide sehen aus wie in Breath of the Wild, scheinen also nicht viel älter zu sein. Zelda hat nun aber kurzes Haar. Sie trägt die aus Breath of the Wild bekannte blaue Kleidung, die durch eine Kapuze mit neuem Design ergänzt wird. Link trägt das Reckengewand und die Hylia-Kapuze aber mit kleinen Änderungen: Es gibt nun kein Gerudo-Muster mehr auf den Ärmeln und eine Art Platte sitzt auf der linken Schulter und vor der Brust. Auf dem Rücken trägt er das Master-Schwert.
  • Sie haben bei ihrer Erkundung der Höhle ein großes Last- und Reittier bei sich, das einiges an Gepäck trägt. Also haben sie sich wohl von Anfang an für eine lange Reise gerüstet und sind nicht spontan aufgebrochen.
  • Nachdem die mumifizierte Gestalt von Nahem gezeigt wurde, sieht man Link, wie er seine nach vorn ausgestreckte rechte Hand erschrocken zurückzieht. Seine Hand leuchtet dabei grünlich.
    • In Breath of the Wild wird der Kampf gegen die Verheerung Ganon vor 10.000 Jahren durch ein stark stilisiertes Bild illustriert, auf dem der Held dieser Zeit einen dunkelblauen oder -grünen Körper hat, aber die Hand, mit der er das Schwert hält, ist hellgelb. Die Farbe unterscheidet sich nicht nur vom Körper des Helden sondern auch von der Farbe mit der Zeldas Haut im selben Bild dargestellt wird. Hier könnte eventuell ein Zusammenhang bestehen.

Höhle und Bauwerke[Bearbeiten]

  • Es ist unklar ob Link und Zelda ein einziges Höhlensystem erkunden oder die Szenen an mehreren Orten spielen.
  • In vier Szenen sieht man offenbar steinerne, dunkle Bauwerke mit eingeritzten Verzierungen, die von grünlich leuchtenden Kristallen umgeben sind. Nur einmal, wenn man den Eingang in eines dieser dunklen Bauwerke gezeigt wird, sind keine Kristalle zu sehen.[2]
    Diese Bauwerke scheinen dieselbe Gestaltung aufzuweisen wie die der Sonau, deren Ruinen man an mehreren Orten in Breath of the Wild finden kann. Auch im ersten Trailer zu jenem Spiel waren schon kurz ein steinerner Drache und eine Vogelstatue dieses Volkes zu sehen.[3]
  • In einer Szene ist eine Wand mit einer Malerei zu sehen. Das stilisierte bild zeigt einen Menschen auf einem Pferd, der einen Dreizack hält. Hinter dem Reiter steht eine weitere Person, die anscheinend einen Bogen spannt.

Mumifizierter Körper[Bearbeiten]

  • Der menschliche Körper steht und ist dabei stark nach hinten gebeugt. Die Person hat lange rote Haare und trägt ein Tuch um die Hüften und einigen Schmuck an den Armen, beides verziert mit dem Symbol der Gerudo. Da es sich um einen Mann zu handeln scheint und dieser ein Juwel auf der Stirn trägt, liegt es nahe, dass es sich hier um Ganondorf handelt. Ungewöhnlich ist dabei aber, dass die mumifizierte Gestalt runde Ohren hat. Ganondorf und die anderen Gerudo haben zwar in Ocarina of Time runde Ohren aber in Twilight Princess, dem bisher letzten Spiel, in dem er zu sehen ist, hat Ganondorf spitze Ohren und dasselbe gilt für die Gerudo in Breath of the Wild. Zudem hat die mumifizierte Gestalt spitze Eckzähne, die länger sind als die anderen, was bei Ganondorf bisher nicht der Fall war.
  • An der Stelle auf der Brust, an der die Person von der leuchtenden Hand festgehalten wird, tritt eine wabernde schwebende Substanz aus, die an den Schlamm des Hasses erinnert. Zudem schweben in manchen Szenen an dem Ort, wo die Person steht, rötlich glühende Partikel umher, die man auch aus Schloss Hyrule und den Blutmond-Nächten kennt.
    Nach der Szene, in der Link seine grün leuchtende Hand zurück zieht, sieht man die Substanz zur Decke des Raumes empor schießen, während von der leuchtenden Spirale, die von der Hand auf der Brust ausging, nichts zu sehen ist. Kurz darauf wirft die mumifizierte Gestallt den Kopf weiter zurück, dreht ihn zum Zuschauer und im Schädel leuchten Augen auf. Diese haben schlitzförmige, senkrechte Pupillen und um diese eine genauso geformte, gelb-rote Iris. Damit sehen sie aus wie die Augen, die man oft im Schlamm des Hasses findet.

Leuchtende Hand[Bearbeiten]

  • Es handelt sich um eine rechte Hand, die ungefähr doppelt so groß ist wie die von Link und lange, knochige Finger mit ebenfalls langen und spitzen Fingernägeln oder Krallen hat. Zur Hand gehört auch ein Arm, der ungefähr an der Schulter in leuchtende, in einer Spirale nach oben schwebende Linien übergeht. Der ganze Arm trägt eine Art Schmuckstück aus gelben Material, das sich fast ausschließlich in geraden Linien und rechten Winkeln von der Schulter bis zur Hand erstreckt. Nur auf den Handrücken ist ein Kreis zu sehen. Die Linien, die vom Arm empor steigen, sind anfangs halbwegs gerade, krümmen sich dann aber zu bestimmten Formen, nur um dann wieder gerade zu werden und danach erneut dieselben Formen zu bilden. Manche glauben, in diesen Formen die Schrift der Gerudo zu erkennen aber es lässt sich kein Zeichen eindeutig ausmachen und das, was bestimmten Zeichen zumindest ähnelt, ergibt keine Worte. Dass der Trailer mit diesen Lienen vor schwarzem Hintergrund beginnt und endet, deutet aber tatsächlich darauf hin, dass sie eine tiefere Bedeutung haben könnten.

Hyrule[Bearbeiten]

  • Wenn man vom Vergessenen Plateau auf des Schloss schaut, sind keine Shiekah-Bauwerke zu sehen. Begibt man sich in Breath of the Wild an die entsprechende Stelle um ungefähr denselben Bildausschnitt zu haben, sieht man zumindest den Mah-Ounu-Schrein unten rechts im Bild auf dem Plateau, den Turm der Ebene weiter hinten auf der Ebene von Hyrule, die fünf Säulen um Schloss Hyrule und den Akkala-Turm weit hinten in der Mitte ganz rechts im Bild. Die Silhouette des Todesberges erweckt auch den Anschein, dass Vah Rudania nicht mehr an der Position ist, die er nach seiner Befreiung durch Link eingenommen hatte.
    Abgesehen davon scheint die Welt in diesem Bild exakt so auszusehen, wie in Breath of the Wild.

Sonstiges[Bearbeiten]

  • Das Tier, das Links und Zelda Gepäck trägt, gehört keiner aus Breath of the Wild bekannten Art an. Es ist nicht deutlich zu sehen aber man kann zumindest sagen, dass es einen massigen Körper hat und anscheinend deutlich größer ist als Link oder Zelda. Es hat vier Beine, einen dicken, zum Ende spitz zulaufenden Schwanz und zwei Hörner.
  • Es sind Ratten zu sehen. Diese Tiere gibt es in früheren Zelda-Spielen aber in Breath of the Wild sind sie nicht vertreten.

Entwicklung[Bearbeiten]

Der Grund, dass man sich für einen direkten Nachfolger zu Breath of the Wild entschied, war, dass dessen Produzent Eiji Aonuma die Welt dieses Spiels nochmal nutzen und gleichzeitig neue Ideen einbauen wollte.[4] Ursprünglich dachte man über weitere herunterladbare Inhalte für dieses Spiel nach aber weil es so viele Ideen dazu gab und sich herunterladbare Inhalte laut Aonuma für große Änderungen nicht eignen, entschied man sich schließlich, stattdessen ein neues Spiel zu entwickeln.[5] Eiji Aonuma hat bestätigt, dass Hidemaro Fujibayashi - wie schon bei Breath of the Wild - bei der Entwicklung wieder die Aufgaben des Directors übernehmen wird.[6]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ankündigungstrailer auf Nintendos offiziellem deutschen YouTube-Kanal, veröffentlicht am 11.06.2019
  2. Ankündigungstrailer auf Nintendos offiziellem deutschen YouTube-Kanal. Die Stellen mit den Bauwerken sind ungefähr bei 0:20 (Wand), 0:25 (Säule), 0:30 und 0:43. Veröffentlicht am 11.06.2019
  3. Play Nintendo - Nintendo E3 Digital Event (Zeitmarke: 23:09) auf Nintendos offiziellem YouTube-Kanal, veröffentlicht am 10.06.2014
  4. One of the reasons we wanted to create a continuation was because I wanted to revisit that Hyrule again and use that world again, while incorporating new gameplay and new story,“ – Eiji Aonuma in einem Interview mit Game Informer, veröffentlicht am 11.06.2019
  5. When we released the DLC for Breath of the Wild, we realized that this is a great way to add more elements to the same world. But when it comes down to technical things, DLC is pretty much data—you’re adding data to a preexisting title. And so when we wanted to add bigger changes, DLC is not enough, and that’s why we thought maybe a sequel would be a good fit. [...] Initially we were thinking of just DLC ideas, but then we had a lot of ideas and we said, “This is too many ideas, let’s just make one new game and start from scratch.”“ – Eiji Aonuma in einem Interview mit Kotaku, veröffentlicht am 18.06.2019
  6. During the conversation, Aonuma confirmed that Hidemaro Fujibayashi will be returning to the directorial role for the sequel of Breath of the Wild. "We're working together really hard on this game," he says.“ – Artikel Breath Of The Wild's Director Is Returning For The Sequel auf GameInformer.com, veröffentlicht am 11.06.2019