Inneres Akkala

Aus Zeldapendium
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Innere Akkala ist eine Teilregion der Region Akkala im äußersten Nordosten Hyrules in Breath of the Wild. Es grenzt im Norden an eine tiefe Schlucht, die nicht betreten werden kann, im Osten an das Meer von Akkala, im Süden an die Akkala-Hochebene und im Westen an die Region Eldin mit dem Todesberg. Die Landschaft erstrahlt in einem herbstlichen Stil: Die Grasebenen sind gelblich grün, die Bäume tragen gelbes, über rotes bis hin zu rostbraunem Laubwerk.

Infrastruktur[Bearbeiten]

Es gibt zwei Wege, die das Innere Akkala über die Akkala-Hochebene mit dem restlichen Hyrule verbinden. Der eine kommt vom Stall von Süd-Akkala und führt über den Alper-Pass, am Eldra-Kessel und der Ebene von Nord-Akkala vorbei, zum Stall von Ost-Akkala. Der andere kommt von Taburasa und führt entlang der Küste von Ost-Akkala ebenfalls zum Stall von Ost-Akkala. Von diesem Stall führt auch ein Weg nach Norden zum Akkala-Institut.

Teilgebiete und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Nördlich des ersten Weges liegt der Eldra-Kessel, ein kleines Tal, in dem drei Wächter-Flieger den Eingang zur Quelle der Kraft bewachen. Mithilfe einer Eldra-Schuppe kann dort der Tsutsua-Nima-Schrein freigelegt werden.

Nördlich davon befindet sich die Ebene von Nord-Akkala. Hier patrouillieren auch ein paar berittene Bokblins. Weiter im Nordwesten gibt es einen kleinen Wald, in dem auch ein Leune haust. Hier lassen sich viele Zitterlinge, Maxi-Trüffel und gelegentlich sogar Maxi-Edeltrüffel finden.

Direkt im Norden schließt an den Wald die Sturmwind-Kluft an. Hierbei handelt es sich um eine karge Schlucht, die die Ebene von Nord-Akkala mit dem Totenkopf-Teich verbindet.

Der Totenkopf-Teich ist, wie der Name schon sagt, ein Teich, der wie ein Totenkopf geformt ist. Die Augen des Totenkopfs sind hierbei Inseln. Das rechte Auge (vom Totenkopf aus) dient Kilton als Wohnsitz, bevor er mit seinem Monsterladen auf Rundreise geht. Das linke Auge liegt, anders als das Rechte, viel höher über der Landschaft und beherbergt den Zuna-Kai-Schrein, der dadurch nur schwer zu erreichen ist.

Westlich oberhalb der Sturmwind-Kluft liegt der Okto-Wald, ein Waldgebiet mit überdurchschnittlich vielen Wald-Oktoroks. Auch hier lassen sich verschiedene Pilze aufsammeln. Auf der anderen Seite der Kluft in einem kleineren Teil des Waldes befindet sich ein schwarzer Hinox.

Östlich des zweiten Weges (s. o.) erstreckt sich die Küste von Ost-Akkala, ein weitläufiger Küstenabschnitt am Meer von Akkala, der im Norden in die Küste von Nord-Akkala übergeht. Hier befinden sich zwei Wächter, die sich auch noch bewegen können und eine große Gefahr darstellen können. Das Meer ist hier sehr seicht, sodass Link noch weit im Meer stehen kann.

Am Stall von Ost-Akkala befindet sich der Kah-Tosa-Schrein.

Nördlich davon befindet sich das Hochland von Nord-Akkala. Es besteht aus einem Grasland, das sich am Hang erstreckt, mit einigen kleinen Wäldchen.

Oberhalb davon erhebt sich das Welke-Plateau mit seinen Herbstwäldern und einem Flammenborn, das durch eine Schlucht und den Rotlaub-See von der Anhöhe mit dem Akkala-Institut getrennt ist. Von hier aus muss die Blaue Flamme zum Institut transportiert werden.

Westlich vom Plateau befindet sich die Innere Akkala-Ebene, ein Grasland mit einigen wenigen Bäumen. Auch hier treibt ein Leune sein Unwesen und macht die Erkundung unter Umständen schwieriger.

Nördlich vom Akkala-Institut befindet sich abseits der Küste die Insel Irrland, ein riesiges Labyrinth, im Meer. Es lohnt sich jedoch, einen Blick hineinzuwagen, denn es winken nicht nur Schätze, seltene Waffen und ein Diamant-Stirnband, sondern auch der Toh-Karo-Schrein als Belohnung. Mit dem ersten DLC ist hier auch das Teleport-Medaillon zu finden.