Zephirtempel

Aus Zeldapendium
(Weitergeleitet von Zephir-Tempel)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zephirtempel
Zephirtempel.jpg
Spiel The Wind Waker
Ort Zephir-Insel
Level 6
Benötigter Gegenstand
Erhaltener Gegenstand Enterhaken
Zwischengegner Pyromagus
Endgegner Mantara
Element Wind

Der Zephirtempel (auch Zephir-Tempel) ist der sechste Tempel in The Wind Waker und einer der Tempel, die man aufsuchen muss, um dem Masterschwert seine alte Stärke zurückzugeben. Er befindet sich auf der Zephir-Insel, welche nördlich von Port Monee liegt. Vor dem Tempel weht jedoch ein Luftstrom, aber dieser ist mit den Eisenstiefeln kein allzu großes Problem.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Zephir- und der Terratempel wurden beide gebaut, um die Macht des Masterschwertes zu erhalten. In ihnen beteten die Weisen um das Schwert zu verstärken. Ganondorf jedoch entweihte die Tempel und tötete die Weisen und nahm dem Masterschwert somit seine Kraft. Links Aufgabe ist es nun, die Nachfahren der Weisen zu den Tempeln zu bringen. Im Inneren des Zephirtempels erlernt man von Fodo, dem ehemaligen Weisen des Zephirtempels, die Hymne des Zephirgottes und erhält den Auftrag eine Person zu finden, die dieselbe Geige wie er spielt. Makorus, der Krog der auf Tanntopia zurückgeblieben ist, stellt sich später als neuer Weise des Tempels heraus und mit seiner Melodie lässt sich das Steinportal vor dem Tempel aus dem Weg räumen, nun kann Link den Tempel betreten.

Der Tempel[Bearbeiten]

Im Tempel muss man zusammen mit Makorus vorankommen. Makorus kann fliegen und somit Bereiche erreichen, in die Link nicht vordringen kann. Zu Beginn des Tempels wird Makorus jedoch von Gegnern entführt und in eine Zelle gesperrt. Man benötigt den Gegenstand des Tempels, den Enterhaken, um ihn zu retten. Der Hauptraum des Tempels ist ein riesiger kreisrunder Raum, der sich über mehrere Etagen erstreckt. Im gesamten Tempel muss man sich mit dem Deku-Blatt fortbewegen, indem man die Windstöße ausnutzt. Auch die Eisenstiefel sind hier sehr wichtig, da man mit ihnen katapultähnliche Platten betätigen kann, die einen in die Luft schleudern.

Gegner[Bearbeiten]

Name Anmerkungen
Armos-Ritter Minitendo (The Wind Waker).png Armos Die Armos befinden sich im Hauptraum. Sie sind durch Bomben zu besiegen.
Todesgrapscher Minitendo (The Wind Waker).png Todesgrapscher Diese Hände sperren Makorus in seiner Zelle ein.
Flederbeißer und Feuerflatterer Minitendo (The Wind Waker).png Fledermaus Sie greifen Link an, sind aber leicht zu bezwingen.
Dexi.png Dexihand Ranken, die Link packen wenn er klettert.
Artwork Stalfos (The Wind Waker).png Stalfos Der Zwischenboss des Terra-Tempels tritt hier als normaler Gegner auf.
Killeranas Minitendo (The Wind Waker).png Killeranas Meist erschweren sie Link den Flug mit dem Deku-Blatt. Sie sind aber leicht durch den Greifhaken zu besiegen.
Pyromagus Minitendo (The Wind Waker).png Pyromagus Auch sie erschweren Link den Flug, indem sie ihn mit Feuerbällen bewerfen und sich dann blitzschnell wegteleportieren. An ihrem Heulen erkennt man sie.
Finstergarde Minitendo (The Wind Waker).png Schattengarde Diese Gegner werden vom Zwischengegner im Kampf beschworen um Link zu attackieren.
Pyromagus 2 Minitendo (The Wind Waker).png Pyromagus der Meisterklasse Der Zwischenboss, er beschwört andere Pyromagi oder auch Schattengarden.
Bannsiegelwächter Mordo Geira Minitendo (The Wind Waker).png Mordo Geira Mordo Geira ist der Endgegner und der Bannsiegelwächter des Zephir-Tempels. Seine Zunge ist seine Schwachstelle, man muss sie mit dem Auge zu sich ziehen.

Schatz[Bearbeiten]

Den Schatz des Tempels, den Enterhaken, erhält man nach dem Kampf gegen einen besonderen Pyromagus, der andere Gegner beschwören kann.

Endgegner[Bearbeiten]

Der Endgegner des Tempels ist Mantara, aber ihn zu besiegen ist nicht sonderlich schwer, zumindest wenn man den Enterhaken und ein gutes Schwert besitzt.

Nach dem Sieg über Mantara spielt man mit Makorus und dem Geist von Fodo die Hymne des Zephirgottes. Daraufhin erhält das Masterschwert wieder die volle Kraft und man kann Ganondorf gegenübertreten.