Windfisch

Aus Zeldapendium
Wechseln zu: Navigation, Suche
Windfisch
Windfisch.png
Volk unbekannt
Spiele Link’s Awakening
Orte Cocolint
Diese Abbildung, aus den Tempelruinen oberhalb des Zoodorfs, stellt den Windfisch dar
Link beim Gespräch mit dem Windfisch

Der Windfisch ist ein riesiger Wal mit kleinen Flügeln, der seit tausenden von Jahren auf der Insel Cocolint in einem Ei, welches auf dem höchsten Punkt der Tal Tal Höhen und somit von der ganzen Insel steht, ruht. Während des Spielverlaufs findet man heraus, dass die ganze Insel nur ein Traum des Windfisches ist und mit dessen Erwachen Cocolint mit seinen ganzen Bewohnern verschwinden würde. Doch damit Link von der Insel entkommen kann, muss er den Windfisch wecken. Davor gilt es aber die Alpträume zu besiegen.

Am Ende des Spieles erhebt der Windfisch ein letztes Mal seine Stimme …

 »

Ich bin der Windfisch! Lange war mein Schlaf …
Im Traum … ein Ei erschien. Mit einer Insel drumherum … Da waren Tiere und Menschen …
Aber jeder Traum ist einmal zu Ende. Und wenn ich ganz wach bin, wird die Insel Cocolint verschwunden sein … In deinem Gedächtnis aber wird sie immer weiterleben …
Eines Tages … erinnerst du dich an Cocolint und denkst … es war gar kein Traum …
Komm, Link! Lass uns gemeinsam aufwachen!
Spiele die acht Instrumente! Spiele das Lied des Erwachens!

«

—Windfisch

… und erwacht.

Gastauftritt in Majora’s Mask[Bearbeiten]

Eine kurze, zusammengewürfelte Melodie namens Ballade des Windfisches wird in Majora’s Mask erwähnt und abgespielt. Sie ist bei Vollendung eines Nebenrätsels in der Milchbar zu hören. Der Windfisch hat im eigentlichen Spiel jedoch nicht die geringste Bedeutung.

Spekulationen[Bearbeiten]

Der Windfisch könnte mit Lord Jabu Jabu in Verbindung stehen, was aber eher unwahrscheinlich ist, da ihre einzigen Gemeinsamkeiten darin liegen, dass sie beide Wale sind und eine „göttliche“ Funktion besitzen.

Sehr viel wahrscheinlicher ist der Zusammenhang mit dem Meereskönig aus Phantom Hourglass. Sie sehen sich nicht nur sehr ähnlich, sondern träumen beide eine Welt, in der Link ein Abenteuer erlebt. Auch die Erfüllung von Wünschen wird in beiden Teilen angesprochen.