Verlorene Wälder

Aus Zeldapendium
Wechseln zu: Navigation, Suche
Verlorene Wälder
Verlorene Wälder Artwork.jpg
Illustration zu A Link to the Past
Spiele

Die Verlorenen Wälder (auch verlorene Wälder) sind ein Wald-Gebiet, das man meistens nur auf einem bestimmten Weg durchqueren kann. Schlägt man einmal die falsche Richtung ein, kommt man direkt zurück zum Anfang und muss von vorn beginnen. Diese Wälder kommen in sieben der neunzehn Zelda-Spiele vor und in vier weiteren gibt es ähnliche Wälder mit anderen Namen.

In der Hauptreihe[Bearbeiten]

The Legend of Zelda[Bearbeiten]

Hier bestehen die Verlorenen Wälder aus einem einzelnen Bildschirm, der mit Büschen gefüllt ist, die einen kreuzförmigen Weg in vier Richtungen frei lassen. Wenn Link den Bildschirm nach oben, links oder unten verlässt, gelangt er nicht zu einem anderen Bildschirm, sondern betritt denselben mit der Kreuzung. Auch die Position auf der Karte verändert sich nicht. Egal, wie oft er in eine der drei Richtungen geht, er kommt nicht voran. Geht er nach rechts, verlässt er die Wälder zum rechts daneben liegenden Bildschirm. Um die Wälder zu durchqueren und so zum Bildschirm links daneben zu gelangen, muss Link die Wege, die immer zum Bildschirm mit der Kreuzung zurückführen, in einer bestimmten Reihenfolge nehmen. Die genaue Folge erfährt er von einer alten Frau, die sich südwestlich der Verlorenen Wälder in einer Höhle aufhält: Hoch, Links, Unten, Links. Hiermit gelangt Link auf den Weg, der in Richtung des Friedhofs und damit zum sechsten Labyrinth führt.
Etwas ähnliches findet man in den nördlichen Bergen. Dort gibt es einen Bildschirm, der nur nach links wieder verlassen werden kann, oder indem man fünfmal nach oben geht. Dort befindet sich das fünfte Labyrinth.
Im zweiten Durchgang liegt der Eingang des vierten Labyrinths auf dem „verlorenen“ Feld.

A Link to the Past[Bearbeiten]

Hier sind die Verlorenen Wälder nur ein etwas unübersichtliches Wald-Gebiet ohne magisches Verwirrspiel. Es handelt sich hier um einen Landstrich, der normal durchlaufen werden kann, auch wenn die Karte keine genaue Sicht ermöglicht. Auf einer Lichtung im Nordwesten befindet sich das Master-Schwert. Im Wald selbst stehen einige Kopien des Schwertes, die keinen spielerischen Nutzen haben. Link kann sie wie einen Krug aufheben und werfen. Desweiteren findet man im Wald den Fliegenpilz, den Link an die Hexe Syrup weitergeben kann. Auch trifft man hier auf einen Angehörigen der Diebesbande, welcher Link Rubine klauen will.

In der Schattenwelt befindet sich hier der Skelettwald. Dieser ist auch gleichzeitig eines der Labyrinthe. Er beinhaltet den Feuerstab und Mothula.

Ocarina of Time[Bearbeiten]

Verlorene Wälder
OoT Verlorene Wälder.jpg
Bewohner Horror-Kids
Gegenstände
Orte

Hier haben die Verlorenen Wälder ihren wohl berühmtesten Auftritt, was auch an der markanten Musik dieses Ortes liegen dürfte.
Sie liegen im Norden des Kokiri-Waldes. Wenn man von der Hylianischen Steppe kommt, sieht man Ranken, an denen man hinaufklettern kann. Wenn man hineinkommt sieht man drei Eingänge, die wie hohle Stämme geformt sind. Erwischt man den richtigen, kommt man zum nächsten. Irgendwann ist man auf der Waldlichtung. Erwischt man jedoch den falschen Abzweig, landet man wieder im Kokiri-Wald.
Der Trick liegt darin, in jeden Eingang vorsichtig zu spähen um zu prüfen, ob sich das Dunkel dahinter langsam lichtet und ein neuer Weg erscheint. Wenn nicht, handelt es sich um einen Ausgang aus dem Wald. Auch die Musik kann helfen: Nähert man sich einem Ausgang, wird sie leiser. Bei Eingängen die zur Waldlichtung führen, bleibt sie laut.

Geht man vom Eingang aus nach links, sieht man ein Horror-Kid, welchem man die Knochen-Maske verkaufen kann. Spielt man ihm Salias Lied vor, schenkt er einem ein Herzteil. Als Erwachsener findet man hier einen kranken Kerl, den man mit dem Huhn vom Hühnermädchen in Kakariko wecken kann. Er stellt einen Teil des Tauschgeschäftes dar. Der einzige andere Weg aus diesem „Raum“ führt zu einem Gebiet, in dem man eine Wundererbse pflanzen kann. Für ein paar Käfer spuckt das Pflanzloch auch eine Goldene Skulltula aus. Der hiesige Deku verkauft einem, nachdem man ihn besiegt hat, die Fähigkeit mehr Deku-Stäbe zu tragen.

Folgt man beim Eingang dem rechten Weg, kommt man zuerst in ein Gebiet, in dem man mit seiner Feen-Schleuder auf ein Ziel schießen kann. Trifft man dreimal die Mitte (100 Punkte), schenkt einem ein Deku eine größere Munitionstasche. Klettert man die Leiter herunter, findet man einen Baumstumpf und zwei Horror-Kids. Wenn man mit der Okarina ein Ständchen mit den beiden trällert, erhält man zuerst ein paar Rubine und als drittes schließlich ein Herzteil.

Folgt man beim Eingang dagegen dem linken Weg, so sieht man links ein steinernes Portal nach Goronia und rechts ein kleines Gewässer, das zum Zora-Fluss führt. Zur Waldlichtung gelangt man folgendermaßen: geradeaus, links, rechts. Direkt vor dem Eingang zur Waldlichtung befindet sich ein Loch im Boden. Dort sitzen zwei Dekus, die einem die Fähigkeit verkaufen, mehr Deku-Nüsse zu tragen, der andere hat Pfeile, beziehungsweise als Kind Deku-Kerne im Angebot.

Auf der anderen Lichtung kann man ein weiteres Pflanzloch finden, das auch eine Goldene Skulltula ausspuckt. Wenn ihr erwachsen seid, fährt euch der Erbsenaufzug zur dritten und letzten Goldenen Skulltula. Als Kind kann man im hohen Gras ein Loch finden, das einen zur Waldbühne führt. Wenn man dort mit der Schädel-Maske oder der Maske der Wahrheit auftaucht, schenken einem die Dekus die Fähigkeit noch mehr Deku-Stäbe, beziehungsweise mehr Deku-Nüsse zu tragen. Achtung: Sobald man im Spiel zuweit fortgeschritten ist, kann man die Deku-Nuss-Erweiterung nicht mehr erhalten. Ist man erwachsen, hat sich kaum etwas geändert. Man muss lediglich Mido mit Salias Lied beweisen, dass man Salia kennt. Link durchstreift die Verlorenen Wälder, um zu dem Waldtempel zu gelangen und Salia zu befreien.

Oracle of Seasons[Bearbeiten]

Die Verlorenen Wälder in Oracle of Seasons
Hier bilden die verlorenen Wälder einen einzelnen Bildschirm innerhalb der Tarm-Ruinen. Da sie auch hier immer nur aus einem immer gleich aussehenden Bildschirm bestehen, erinnern sie an die Wälder aus The Legend of Zelda. Sie sind ein Hindernis auf dem Weg zu den antiken Ruinen. Während man sich in ihnen befindet, kommen fortwährend Raubschleime aus den Ausgängen. Die Wälder können nach rechts verlassen werden. Auch hier ist eine bestimmte Reihenfolge vonnöten, allerdings müssen zusätzlich die Jahreszeiten in einer bestimmten Reihenfolge geändert werden, nämlich mit steigender Temperatur.

Das bedeutet:

  • Von Rechts oder Unten die Wälder betreten. Auf den Baum stellen, die Jahreszeit zu Winter ändern und nach Westen laufen.
  • Die Jahreszeit solange ändern, bis es Herbst ist, dann nach Süden laufen.
  • Die Jahreszeit zum Frühling ändern und nach Osten laufen. Der Wald wird hierbei nicht verlassen.
  • Die Jahreszeit zum Sommer ändern und nach Norden laufen -jetzt steht man im zweiten Teil der Tarm-Ruinen.

Es gibt aber noch einen zweiten Weg. Wiederholt man das obige Prozedere, geht aber immer nach Westen, gelangt man auf eine Lichtung, auf der man das Edelschwert finden kann.

Für beide Wege bekommt man Hinweise von Laubkerlen. Für einen von ihnen muss man ein Tauschgeschäft vollenden, an dessen Ende das Grammophon steht. Das Lied gefällt ihm so gut, dass er Link „seine geheime Lichtung“ verrät.

Spirit Tracks[Bearbeiten]

In Spirit Tracks sind die verlorenen Wälder ein weitflächiger Teil des Waldlandes, der den Waldschrein und Waldtempel beschützt. Er hat die verwirrende Fähigkeit durch den Hüter Ventilo erhalten, allerdings hat die Fähigkeit auch einen Schwachpunkt. So zeigt immer ein alter Baum den Weg, nur der vierte zeigt die in falsche Richtung.

Nachdem Ventilo getroffen wurde, werden die Wälder normal und Link kann ihn jederzeit in Ruhe durchfahren. Er wird jedoch noch von Skulltulas bedroht.

A Link Between Worlds[Bearbeiten]

Die Verlorenen Wälder befinden sich im Nordwesten von Hyrule. Wie bereits in A Link to the Past können sie hier ganz normal durchlaufen werden. Lediglich der Teil des Waldes, der das Master-Schwert beherbergt, kann in die Irre führen. Hier leben Irrlichter, die den richtigen Weg weisen. Hat Link die drei Amulette erlangt, muss er abwechselnd dem Weg folgen, den ein bestimmtes Irrlicht gegangen ist oder den Weg nehmen, den keines von zwei bzw. drei Irrlichtern gegangen ist. Hat sich Link jeweils für den richtigen Weg entschieden, gelangt er auf die Lichtung, auf der das Master-Schwert ruht.

Im Norden des Waldes lebt in einer Höhle außerdem die Plaudertasche, die gerne alle möglichen Arten von Gerüchten erzählt.

Breath of the Wild[Bearbeiten]

Die Verlorenen Wälder aus Breath of the Wild
Hier findet man die Verlorenen Wälder ganz oben auf der Karte, westlich vom Todesberg. Auf der Karte sieht man nur ein riesigen Wald, dessen Zentrum heller ist als der Rest. Dieser helle Bereich ist der Wald der Krogs. Wenn man probiert, an einer beliebigen Stelle in den Wald zu gehen, wird es um einen herum sehr nebelig - so sehr, dass man schnell nichts mehr sieht. Danach landet man da, wo man rein kam. So kommt man also nicht hinein.

Um in den Wald zu kommen, muss man ihn an einer bestimmten Stelle im Südosten betreten. Der Weg, der von Süden kommt und am Turm der Wälder entlang führt, bringt einen direkt an den richtigen Ort. An dieser Stelle steht ein steinernes Tor mit einer Fackel dahinter. Von der Fackel aus muss man einen bestimmten Weg gehen um ins Innere des Waldes vorzudringen. Kommt man von diesem Weg ab, wird es wieder nebelig und man landet wieder am steinernen Tor. Zunächst wird der Weg durch Fackeln vorgegeben und man muss nur von einer zur nächsten laufen. So kommt man an einen Ort, wo zwei Fackeln stehen und man keine weiteren sieht. Ab hier braucht man eine eigene Fackel oder genügend hölzerne Gegenstände, die man als Fackel verwenden kann. Man muss nur die Fackel anzünden und schon sieht man einige Funken, die alle in eine Richtung davon fliegen. Am besten sieht man das, wenn man die Kamera nach oben bewegt. Man muss diesen Funken folgen und dabei immer wieder anhalten, weil der Funkenflug nur dann in die richtige Richtung weist, wenn man steht. Dasselbe Phänomen ist auch bei den aufgestellten Fackeln im ersten Abschnitt des Weges zu beobachten.

Wenn man alles geschafft hat, erreicht man den Wald der Krogs, wo sich der Deku-Baum und das Master-Schwert befinden. Zudem gibt es sehr viele Krogs, von denen die meisten fliehen, sobald man ihnen zu nahe kommt. Es gibt aber auch einige, mit denen man reden kann, wie zum Beispiel Maronus, bei dem man die Taschen gegen Krog-Samen grösser machen kann. Zudem steht hier der Kiyo-Uh-Schrein. Drei weitere Schreine befinden sich am Rand der Verlorenen Wälder und können vom Krog Wald aus erreicht werden, wenn man die Krog-Prüfungen besteht.

Andere Spiele[Bearbeiten]

Nintendo Land[Bearbeiten]

Die Verlorenen Wälder sind in Nintendo Land das zweite Gebiet und im Gegensatz zu den Weiten Weiden schon anspruchsvoller, da mehr und stärkere Gegner vorhanden sind. Das Gebiet ist allerdings relativ schmal, sodass der Spieler mit Bogen nicht aus großer Entfernung schon die meisten Monster besiegen kann. Unter diesen kommt der Moblin am häufigsten vor, ansonsten tauchen nun auch welche mit Bögen auf und auch fliegende Gegner erscheinen erstmals.

An den Rändern des Pfades stehen künstliche Deku-Bäume, die teilweise auch Krüge mit Münzen beinhalten. Zudem gibt es Nebel sowie Gelände, welches einen einengt.

Ähnliche Wälder[Bearbeiten]

Die Folgenden Wälder haben ähnliche Eigenschaften wie die Verlorenen Wälder, tragen aber andere Namen:

  • Im Zauberwald in Link’s Awakening gibt es auch einen Weg, der Link in einen ganz anderen Bereich des Waldes bringt als er laut Karte hätte erreichen müssen. Schuld daran ist der verzauberte Tarin, der als Waschbär für die Verwirrung sorgt. Das Problem lässt sich mit einer Prise Zauberpulver allerdings beseitigen.
  • Der Wald der Mysterien in Majora’s Mask gleicht vom Prinzip her den Verlorenen Wälder in Ocarina of Time. Bei der Durchquerung hilft Link diesmal ein Affe, dem er schnell folgen muss. Er führt ihn zu der verletzten Koume, der Link ein Elixier von Kotake verabreichen muss.
  • Das Feengehölz in Oracle of Ages ähnelt den Verlorenen Wäldern.
  • Im Tal der Königsfamilie in The Minish Cap gibt es einen dunklen Wald, der ebenfalls den Verlorenen Wäldern ähnelt. Den richtigen Weg durch das Gehölz erfährt Link durch Schilder, die die Richtung angeben.

Trivia[Bearbeiten]

  • Ebenso bekannt wie der Ort selbst ist die Musik, die dort meisten ertönt. Es handelt sich dabei um ein Neuabmischung von Salias Lied.
  • Es wird wird unter Zelda-Fans diskutiert, ob das Gebiet zu Beginn von Majora's Mask die Verlorenen Wälder seien.
    Ursprung dieser Vermutung ist die Theorie, dass Link am Anfang von Majora’s Mask in den Verlorenen Wäldern gestorben sei, und somit zum Stalfos wurde, da er kein Kokiri ist. Das könnte erklären, warum Link in Twilight Princess anscheinend ein Stalfos ist, der dem Spieler Okkulte Künste beibringt.

Galerie[Bearbeiten]


„Verlorene Wälder“ in anderen Sprachen
Sprache Name Bedeutung
Japanisch マヨイノモリ, Mayoi no mori Wald der Täuschung / des Verlaufens
Englisch Forest of Maze (TLoZ)
Lost Woods
Wald des Labyrinths
Verlorene Wälder