Terra-Tempel

Aus Zeldapendium
(Weitergeleitet von Terratempel)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Terra-Tempel
Terra Versuch 3.jpg
Spiel The Wind Waker
Ort Terra-Insel
Level 5
Benötigter Gegenstand
Erhaltener Gegenstand Spiegelschild
Zwischengegner Stalfos
Endgegner Jalhalla

Der Terra-Tempel ist der fünfte Tempel in The Wind Waker und der erste, den man besuchen muss, um dem Masterschwert seine alte Stärke wiederzugeben. Der Tempel befindet sich auf der Terra-Insel, welche östlich von Links Heimatinsel Präludien liegt. Hier hat der Weise der Erde, Lart, seine Gebete erbracht.

Was muss erledigt werden?[Bearbeiten]

Um den Tempel betreten zu können, muss man eine Reihe von Aufgaben erfüllen. Zuerst muss man den Gott Cyclos besiegen, um von ihm den Kanon des Sturmes zu erlernen. Mit diesem Lied kann man von der Feen-Königin auf der Mutter und Kind-Insel die Eispfeile und Feuerpfeile erhalten durch diese Pfeile kann man in der Ignis-Spitze und auf der Firn-Insel die Eisenstiefel und die Kraftarmbänder finden. Mit den Kraftarmbändern kann man dann einen schweren Stein entfernen, der den Eingang zum Tempel blockiert.

Erstes Betreten[Bearbeiten]

Sobald man den Tempel betreten hat, steht man vor einem Felsbrocken, auf dem Noten stehen. Nun erscheint der Geist eines Zoras. Er stellt sich als Lart vor, er war der Weise der Erde. Durch seine Gebete hatte er dem Masterschwert seine Stärke gegeben, aber dann wurde er von Ganondorfs Monstern getötet. Nun muss Link Larts Nachfahren finden und ihn herbringen. Zuerst erlernt er aber die Hymne des Terragottes. Spielt Link diese Hymne nun Medolie vor, erkennt sie ihr Schicksal als Weise der Erde und begleitet Link zum Terratempel. Spielt man nun mit ihr die Hymne, bricht der Felsbrocken und der Tempel ist nun ganz betretbar.

Medolie[Bearbeiten]

Durch die Sonate des Puppenspielers ist es dem Spieler nun möglich, neben Link auch Medolie zu steuern. Dies ist im Tempel auch sehr wichtig, da sonst das Vorankommen unmöglich wäre. Medolie kann eine begrenzte Zeit lang fliegen und wie Link kann sie sich auf Schalter stellen. Ihre goldene Harfe reflektiert das Sonnenlicht. Sie dient als Spiegelschild. Hält man sich an Medolie fest und springt über einen Abgrund, trägt Melodie den Spieler über diesen. Um mit Medolie einen anderen Raum betreten zu können, muss man sie tragen.

Tempel[Bearbeiten]

Im Tempel wimmelt es von Untoten und Irrlichtern. Die ganze Atmosphäre ist düster und die Farben sind dunkel gehalten. Über manchen Türen befinden sich Totenköpfe. Bevor man den Spiegelschild erhält, ist Medolies Harfe der einzige Weg, Licht zu reflektieren. In manchen Abschnitten des Tempels gibt es giftigen Nebel, der Link davon abhält seine Gegenstände einzusetzen. Ein Gang ist mit Särgen gefüllt, die Link beim Vorbeigehen erschlagen. Da es hier nur spärliches Licht gibt, haben sich im Tempel viele dunkele Kreaturen angesiedelt. Deren Schwachstelle ist meistens Helligkeit. Der Masterschlüssel wird erreicht, nachdem man Mithilfe von Medolie viele Spiegel freigesetzt hat, und damit dann Licht auf eine große Sonne reflektiert und sie zum Leuchten bringt. Dazu muss man in beide Augen gleichzeitig hineinleuchten. Hat man den Schlüssel gefunden, kann man den Bossraum betreten.

Gegner[Bearbeiten]

Name Anmerkungen
Artwork Remort.png Remorts Zombies, deren Schrei paralysiert. Mit Licht kann man sie für eine Weile außer Gefecht setzen.
Todesgrapscher Minitendo (The Wind Waker).png Todesgrapscher Diese Hände wollen Link packen. Gelingt es, warpen sie ihn zum Tempeleingang zurück.
Flederbeißer und Feuerflatterer Minitendo (The Wind Waker).png Flederbeißer und Feuerflatterer Sie greifen Link an, sind aber leicht zu bezwingen.
Roter und Blauer Tod Minitendo (The Wind Waker).png Knochenfratzen Fliegende Totenköpfe. Die roten brennen, die blauen halten Link davon ab, seine Gegenstände zu benutzen.
Irrlicht Minitendo (The Wind Waker).png Irrlichter Sie versuchen Besitz von Link zu ergreifen. Gelingt das, spielt die Steuerung für einen Moment verrückt. Sie sind anfällig für Licht.
Schleime Artwork (The Wind Waker).png Schleim Leicht besiegbare Gegner. Die schwarzen sind anfällig für Licht.
Artwork Stalfos (The Wind Waker).png Stalfos Der Zwischengegner. Er versucht, mit seiner Keule zuzuschlagen. Hat er genug Schaden eingesteckt, fällt sein Kopf ab und muss attackiert werden.
Bannsiegelwächter Jalhalla Minitendo (The Wind Waker).png Jalhalla Der Endgegner setzt sich aus vielen kleinen Irrlichtern zusammen. Licht ist sein Schwachpunkt.

Besondere Gegner[Bearbeiten]

Jalhalla
  • Der Zwischengegner im Terra-Tempel ist der Stalfos. Er ist langsam und versucht, mit seiner Keule wie bei einem Rundumschlag zuzuschlagen. Dabei dreht er sich mehrmals im Kreis. Der Stalfos lässt sich mit ein Paar gezielten Schwerthieben zerschlagen und der Kopf fällt ab. Wenn man den Kopf nicht vernichtet, wird der Stalfos sich immer wieder zusammensetzen.
  • Der Endgegner des Tempels ist der Irrlichtkönig Jalhalla. Er besteht aus vielen kleinen Irrlichtern, die sich zu einem großen Irrlicht zusammensetzen. Jalhalla hat mehrere Attacken. Er kann Feuer aus seiner Laterne werfen. Wenn er einatmet und anschließend wieder ausatmet, versucht er Link gegen die Stachelwände im Raum zu blasen. Außerdem kann er sich auf Link fallenlassen, was den selben Effekt hat wie die Angriffe der kleinen Irrlichter. Wenn man das Licht im Raum mit dem Spiegelschild auf ihn richtet, wird er fest. Dann kann man ihn mit den Kraftarmbändern nehmen und gegen eine der Stachelwände werfen damit er wieder zu den kleinen Irrlichtern zerspringt. Hat man alle besiegt, ist Jalhalla vernichtet.

Jalhallas Ende[Bearbeiten]

Nach der Vernichtung Jalhallas spielt Medolie im Bossraum die Hymne des Terragottes mit Link. Dadurch verstärkt sich das Masterschwert. Den Rest des Spiels ist sie nun im Terra-Tempel und spielt dort die Hymne. Sie ist dann nicht mehr ansprechbar.

Trivia[Bearbeiten]

  • Auch wenn man vom Spiel keine Vorgabe erhält, welcher der beiden Tempel zuerst betreten werden muss, gibt es keine Möglichkeit den Zephirtempel vor dem Terra-Tempel durchzuspielen. Makorus erscheint erst nach der Vollendung des Terra-Tempels.
  • Zur Musik des Terra-Tempels erklingt hin und wieder ein Geschrei, welches von den Geistern im Tempel stammen und somit zur düsteren Stimmung beitragen könnte.