The Legend of Zelda: Skyward Sword

Aus Zeldapendium
(Weitergeleitet von Skyward Sword)
Wechseln zu: Navigation, Suche
The Legend of Zelda: Skyward Sword
Logo Skyward Sword.png
Verpackung Skyward Sword Europa.jpg
Entwickler Nintendo EAD
Herausgeber Nintendo
Plattform Wii
Erstveröffentlichung Europa 18. November 2011
Vereinigte Staaten von Amerika 20. November 2011
Japan 23. November 2011
Australien 24. November 2011
Südkorea 24. November 2011
Alterseinstufungen USK: 12
PEGI: 12
CERO: A
ESRB: E10+
ACB: M (Mature)
GRB: All
Chronologie
Spirit Tracks

Skyward Sword

A Link Between Worlds

The Legend of Zelda: Skyward Sword ist das erste Zeldaspiel, das exklusiv für die Wii erschien und Wii MotionPlus benutzt. Es wurde auf Nintendos Pressekonferenz auf der E3 2010 vorgestellt. Grafisch ähnelt es Twilight Princess, integriert aber teilweise einen Cel-Shading-Look.[1] Das Spiel ist am 18. November 2011 in Europa erschienen.

Die Steuerung ähnelt der von Wii Sports Resort. Die Schwingrichtung der Wii-Fernbedienung bestimmt z. B. die Schwingrichtung des Schwertes; der Bogen wird gespannt, indem das Nunchuk zurückgezogen wird. Link hält das Schwert im Spiel in der rechten Hand, Linkshänder können die Fernbedienung aber auch ohne Probleme in die linke Hand nehmen. Skyward Sword ist auch als Bundle mit einer Wii Remote Plus erhältlich. Mit dieser Fernbedienung ist der Spieler in der Lage, Skyward Sword ohne zusätzliches Wii-MotionPlus-Modul zu spielen.

Das Limited Edition Pack mit Wii-Fernbedienung.

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Handlung

Link wohnt auf einer Insel im Wolkenmeer und besucht dort mit Zelda die Ritterschule, die in diesem Jahr eine Vogelreiter-Zeremonie veranstaltet. Diese Zeremonie gewinnt Link zwar, allerdings wird seine Freundin Zelda danach von einem dunklen Tornado erfasst und wird entführt. Link begibt sich nun mit dem Schwert der Göttin und dessen Schutzgeist Phai ins Erdland um Zelda zu suchen. Während dieses Besuches trifft Link auf einen Dämonen, der sich als Dunkelfürst Ghirahim ausgibt und ebenfalls auf der Suche nach Zelda ist, die seinem Tornado entkommen konnte. Nachdem sich Link durch viele Tempel geschlagen hat und das Schwert der Göttin zum Masterschwert verbessert hat, kann Ghirahim Zelda entführen, die die Inkarnation der Göttin Hylia ist. Hylia hatte einst den Todbringer, einen grausamen Dämonenkönig verbannt und Ghirahim kann durch Zelda ebendiesen wiederbeleben. Link kann dem Todbringer in einem Kampf aber besiegen und ihn in das Masterschwert einsperren. Link und Zelda sind nun wieder vereint und bleiben im Erdland.

Alle Handlungen finden vor Ocarina of Time statt, dies wurde auch auf der E3 2011 bekannt gegeben.

[Bearbeiten] Grafik

Die Grafik ähnelt einer Mischung aus dem Cel-Shading-Look, welcher z.B. schon in The Wind Waker genutzt wurde, und der realistischeren Herangehensweise aus Twilight Princess. Gespielt wird mit dem erwachsenen Link aus letzterem Spiel, der jedoch in der Cel-Shading-Grafik des zuerst genannten gehalten ist. Die Umgebung und die Monster erinnern stark an den ersten Gamecube-Teil.

[Bearbeiten] Spielaufbau

Link befindet sich anfangs im Wolkenhort, dem Dorf über den Wolken. Dieser zentrale Ort dient als Ausgangspunkt und muss immer wieder besucht werden. Hier findet sich der Basar, bei dem Gegenstände und Tränke gekauft und durch Schätze oder Insekten verbessert werden können.

Durch das Wolkenmeer bewegt sich Link mithilfe seines Wolkenvogels, ähnlich wie in The Wind Waker das Schiff oder in Spirit Tracks die Lokomotive als Transportmittel dienen. In nach und nach entstehenden Löchern in den Wolken gelangt Link in das Erdland, wo die tatsächlichen Abenteuer bestritten werden. Durch Vogelstatuen gelangt Link schnell zu einem bestimmten Ort des angeflogenen Gebietes. Auch der Speichervorgang findet mittels der Statuen statt.

Eine weitere Neuerung ist die Ausdaueranzeige: durch Drücken von A sprintet Link bzw. klettert er schneller, dabei wird aber seine Ausdauer beansprucht. Ist die Anzeige leer, muss Link eine Weile verschnaufen. Durch Ausdauerfrüchte oder Ausdauertränke wird die Anzeige sofort aufgefüllt. Gleiches gilt für die Sauerstoffausdauer während des Schwimmens, die mithilfe von Luftblasen im Wasser regeneriert werden kann.

Die Steuerung ist durch die MotionPlus-Erweiterung der Wii-Fernbedienung deutlich präziser geworden. So wird nun erkannt, ob ein horizontaler, vertikaler, diagonaler Angriff oder eine Stichattacke ausgeführt wird und von wo sie beginnt. Dies erhöht auch den Anspruch von Kämpfen, indem Panzerung und verwundbare Stellen des Feindes genau beachtet werden müssen. Dekuranhas beispielsweise öffnen ihr Maul entweder vertikal oder horizontal und können auch nur mit der entsprechenden Attacke besiegt werden. Für das Benutzen vieler Gegenstände wird die Zeigerfunktion der Fernbedienung verwendet, ohne dass - wie im Wii-Vorgänger Twilight Princess üblich - das Ziel einfach durch das Anvisieren eingerastet werden kann. Insgesamt erhalten die Kämpfe in Skyward Sword somit ein höheres Niveau.

Zu Beginn hat Link unüblicherweise schon sechs anstatt drei Herzen. Dies ist jedoch nur scheinbar eine Erleichterung gegenüber Vorgängern, da viele Gegner härter zu schlagen sind als gewohnt (Dekus vernichten beispielsweise pro Geschoss ein ganzes Herz) und die neue Kampftaktik zunächst ungewohnt und damit schwerer ist.

[Bearbeiten] Neue und alte Gegenstände

Wie bei den anderen Zelda-Teilen sind wieder die Schleuder, der Bogen, die Bombentasche, die Peitsche und der Greifhaken als Gegenstände vertreten. Bomben kommen in diesem Spiel nur in Form von Donnerblumen vor, das heißt, dass die schnell nachwachsenden Donnerblumen einfach geerntet und in der Bombentasche aufbewahrt werden können. Dadurch entfällt der teure Kauf von Bomben. Wie viele andere aufgehobenen Gegenstände können auch Bomben je nach Haltung der Fernbedienung geworfen, gerollt oder abgelegt werden.

Komplett neu ist der steuerbare Käfer, der von seinem Aussehen her dem Riesenkäfer Gigakules aus Spirit Tracks ähnelt. Er ist mithilfe der Wii-Remote steuerbar, wie beispielsweise das Flugzeug beim Rundflug in Wii Sports Resort, kann dabei die Gegend erkunden und nach einem Upgrade auch Gegenstände wie Bomben durch die Luft tragen und wieder abwerfen. Außerdem gibt es den Magischen Krug, welcher zwar denselben Namen wie der Gegenstand aus The Minish Cap hat, aber anders funktioniert.

Wenn Gegenstände in Flaschen genutzt werden - wie etwa Heiltränke -, wird das Spiel nun nicht mehr pausiert. Link trinkt Elixiere stattdessen in vollem Lauf, so dass keine Unterbrechung des Spielflusses stattfindet.

Als Rollenspiel-artiges Element wurde in Skyward Sword das Verbessern von Gegenständen eingeführt. Doruco im Basar kann auf Wunsch die meisten Gegenstände verbessern, dafür benötigt er aber verschiedene Arten und Mengen von Schätzen. Somit wird beispielsweise aus der gewöhnlichen Schleuder eine Streuschleuder mit Schrapnell-Angriff oder aus dem (bereits verbesserten) Greifkäfer ein beschleunigender und ausdauernderer Käfer. Tränke können analog zu Gegenständen verfeinert werden, wofür aber Insekten benötigt werden. Diese Elemente motivieren zur verstärkten Schatzsuche und Insektenjagd.

[Bearbeiten] Entstehung

Bereits seit dem Erscheinen von Twilight Princess arbeiteten die Entwickler an Skyward Sword. Allerdings sei von den fünf Jahren etwa zwei Jahre lang nur experimentiert worden, weshalb Zelda-Produzent Myamoto von nur drei Jahren Entwicklungszeit spricht. [2].

[Bearbeiten] Bewertung und Verkaufszahlen

Die Bewertung von Skyward Sword war im Allgemeinen positiv, der Wertungsdurchschnitt liegt bei 93%.[3] So gibt das Magazin EDGE dem Spiel 10/10 Punkte[4], das „Official Nintendo Magazine“ 98%[5]. Angepriesen wurden unter anderem die Grafik und das Spielgefühl, das Spiel sei immer wieder überraschend und kurzweilig. Kritisiert wurden jedoch die sich immer wiederholenden und gleich strukturierten Suchaufgaben und Bereiche (N-Zone, 1up).

Laut Nintendo ist Skyward Sword das am schnellsten verkauften Zelda-Spiel. Bis Ende April 2012 habe sich das Spiel ca. 3,52 Millionen mal verkauft, davon 3,15 Millionen außerhalb Japans.

[Bearbeiten] Auflistungen

[Bearbeiten] Charaktere

[Bearbeiten] Gegenstände

[Bearbeiten] Orte

[Bearbeiten] Gegner

[Bearbeiten] Beta-Version

[Bearbeiten] Trivia

  • Skyward Sword hatte mit 5 Jahren die längste Entwicklungszeit aller Zelda-Titel.
  • Mit seinen fast 200 Titeln ist der Soundtrack zu Skyward Sword bisher von allen Zelda-Spielen der größte.
  • Das Hauptthema von Skyward Sword ist Zeldas Wiegenlied rückwärtsgespielt.
  • Es gibt einen Spielfehler, durch den es nicht möglich, das letzte Lied zu erlernen und das Spiel abzuschließen. Einige Zeit später veröffentlichte Nintendo daher einen Kanal über das Internet, der diesen Fehler beseitigte.

[Bearbeiten] Galerie

[Bearbeiten] Netzverweise

[Bearbeiten] Quellen und Anmerkungen

  1. E3-Trailer zum Spiel
  2. Ehrlich gesagt, wollte ich sie (die Entwicklungszeit) auf drei Jahre begrenzen. (...) Ich sagte, es waren fünf Jahre, jedoch haben wir die ersten zwei Jahre mit verschiedenen Experimentierungen verbracht, also waren es eigentlich drei Jahre. Wir haben sehr lange herumprobiert, schätze ich.Myamoto im Interview mit Famitsu
  3. [1]
  4. Artikel bei EDGE
  5. Nachricht beim „Official Nintendo Magazine“


In dieser Tabelle findest du den Namen von The Legend of Zelda: Skyward Sword in anderen Sprachen.
Sprache Name Bedeutung
Deutsch {{{Deutsch}}}
Japanisch ゼルダの伝説 スカイウォードソード
Zeruda no Densetsu: Sukaiwōdo Sōdo bzw. Zelda no Densetsu: Skyward Sword
Englisch The Legend of Zelda: Skyward Sword
Koreanisch 젤다의 전설 스카이워드 소드