Schienen der Götter

Aus Zeldapendium
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schienen der Götter
Schienen der Götter.png
Spiele Spirit Tracks

Die Schienen der Götter sind Eisenbahnschienen, die durch ganz Hyrule führen und eine wichtige Rolle einnehmen. Sie sorgen dafür, dass der Dämonenkönig Marardo nicht aus seinem Gefängnis im Turm der Götter ausbrechen kann.

Geschichte[Bearbeiten]

Vor vielen Jahren fand ein großer Kampf zwischen den Göttern und dem Dämonenkönig Marardo statt. Schließlich gelang es den Göttern Marardo zu besiegen und im Turm der Götter einzuschließen. Seine Ketten durchziehen das ganze Land und der Turm der Götter bildet das Zentrum der Schienen. Von den vier im Land verteilten Tempeln geht die Kraft aus, den Dämonenkönig gefangen zu halten und diese Kraft fließt durch die Schienen. Ohne sie verliert der Turm an Kraft. Außerdem existieren im Turm vier Heilige Gleistafeln, mithilfe derer der Turm die Schienen im Land kontrolliert.

Aus unerklärlichen Gründen verschwinden plötzlich die Schienen der Götter, wodurch die Gefahr besteht, dass der Dämonenkönig langsam aus seinem Gefängnis ausbricht. Dies müssen Link und Zelda unbedingt verhindern. Hierzu ist es nötig, die vier Gleistafeln zu finden, ihnen mithilfe der Lokomo neue Kraft zu verleihen und die Schienen wiederherzustellen. Außerdem müssen die vier Tempel aufgesucht werden, um den Schienen wieder ihre Energie zurückzugeben.

In seiner jährlich aufgeführten Geschichte „Der große Kampf zwischen Göttern und Dämonen“ erzählt Niko, wie die Götter den Dämonenkönig bannten und erwähnt erstmals, dass die „Ketten“ – die Schienen – das ganze Land durchziehen.

Trivia[Bearbeiten]

  • Die Schienenschwellen sehen wie Dreiecke aus und sollen wahrscheinlich das Triforce darstellen.
  • Nach Aussage von Spul entstanden die Schienen der Götter ursprünglich aus den Force-Kristallen.


„Schienen der Götter“ in anderen Sprachen
Sprache Name
Englisch Spirit Tracks