Schattentempel

Aus Zeldapendium
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schattentempel
Schattentempel Eingang.jpg
Spiel Ocarina of Time
Level 7
Benötigter Gegenstand
Erhaltener Gegenstand Gleitstiefel
Endgegner Bongo Bongo

Der Schattentempel ist ein Labyrinth in Ocarina of Time. Er ist einer der fünf von Ganondorf verfluchten Tempel von Hyrule. Er war ursprünglich das Heiligtum der Shiekah und der Eingang liegt hinter dem Friedhof von Kakariko.

Allgemeine Informationen[Bearbeiten]

Der Eingang zur Tempelanlage des Schattentempels befindet sich auf dem Friedhof von Kakariko. Hinter dem Grab der Königsfamilie befindet sich eine Erhöhung von der aus eine Treppe zur Tempelpforte führt. Diese wird durch eine massive Steinplatte versperrt, auf welche das Symbol der Shiekah eingearbeitet ist. Vor der Tempelpforte steht ein kleines steinernes Podest, auf dem sich ein Flammensymbol befindet. Ringsrum um dieses Podest sind Fackeln aufgestellt. Öffnen kann man den Tempeleingang folglich, indem man alle diese Fackeln entzündet. Hierzu wird Dins Feuerinferno benötigt. Die Erhöhung hinter dem Grab der Königsfamilie kann nur mithilfe der Nocturne des Schattens erklommen werden.

Ursprünglich diente der besagte Tempel als Heiligtum der Shiekah. Impa, die Weise dieses Heiligtums, verbannte einst einen mächtigen Schattendämon auf den Grund des Brunnens von Kakariko. Durch Ganondorfs zunehmende böse Macht gelang es dem Dämon jedoch, aus seinem Gefängnis auszubrechen. Er entweihte schließlich das Heiligtum und treibt dort seitdem sein Unwesen.

Charakterisierung[Bearbeiten]

Labyrinthkarte des Schattentempels.

Der Schattentempel ist einer der düstersten Orte im Spiel. Das Labyrinth ist wie eine gewaltige Grabanlage aufgebaut, in welchem ruhelose Seelen umherirren und gelegentlich zum Spieler sprechen. Auf den Wänden befinden sich fremdartige Symbole und an manchen Stellen trifft man auf vermeintliche Hindernisse, welche sich als Illusion entpuppen. Das Auge der Wahrheit ist hier sehr nützlich, um Schein und Realität voneinander unterscheiden zu können. Unerwünschte Besucher werden auch gelegentlich von tückischen Fallen, wie Guillotinen überrascht. Der Schattentempel wird größtenteils von untoten Kreaturen, wie Zombies, Gibdos und Stalfos-Rittern bewohnt, während aber auch Monster, welche grundsätzlich in Höhlen heimisch sind, wie Skulltulas und Strahlenzyklope vorkommen.

Die Tempelschätze sind hier die Gleitstiefel, mit denen Link kurzzeitig die Schwerkraft überwinden und über Abgründe und Wasser gleiten kann. Hinter der Mastertür liegt die Bestialische Schattenmonstrosität Bongo Bongo auf der Lauer.

Aufbau[Bearbeiten]

Erdgeschoss[Bearbeiten]

Hat man die Tempelpforte mithilfe von Dins Feuerinferno geöffnet, betritt man einen schmalen Gang, welcher zu einem kleinen Abgrund führt. Dieser kann per Enterhaken überwunden werden. Man befindet sich nun vor einer Wand, welche sich als Illusion entpuppt. Hinter der Illusion befinden sich die Eingangshalle und der Eingang ins Tempelinnere, welches von den Geistern als Tal des Todes beschrieben wird. Nur der, dessen Schritte heilig sind, so die Geister, könne das Tal des Todes durchqueren. Die Rede ist von den Gleitstiefeln, welche sich hinter einer weiteren Scheinwand in einer Art Friedhof-Labyrinth befinden, wo sie vom aus dem Brunnen bekannten Hirnsauger bewacht werden. Desweiteren befindet sich in diesem Labyrinth auch die Labyrinthkarte, welche von einem Zombie bewacht wird. Zurück in der Eingangshalle widmet man sich der großen Vogelstatue, welche in der Mitte des Raumes steht. Sie ist von Säulen umringt, auf deren Spitzen Schädel angebracht sind. Die Vogelstatue ist drehbar und muss zum Schädel der Wahrheit, welcher sich mithilfe des Auges der Wahrheit ausmachen lässt, gedreht werden. Ist dies vollbracht, öffnet sich der Eingang ins Tempelinnere, welcher per Gleitstiefel erreicht werden kann.

Erstes Untergeschoss[Bearbeiten]

Ein Abhang führt zu einem kleinen Raum, in dessen Mitte ein Strahlenzyklop trohnt. Desweiteren sind drei Türen zu finden. Eine Tür führt in einen Raum, welcher von zwei Gibdos bewohnt wird. Sie bewachen den Kompass. Die andere Tür führt in einen Raum, in dessen Mitte zwei Statuen sitzen, welche mit gewaltigen Sensen auf der Stelle rotieren. Hier gilt es, alle silbernen Rubine einzusammeln, um den kleinen Schlüssel zu erhalten, der die dritte Tür öffnet, welche tiefer in den Tempel führt.

Zweites Untergeschoss[Bearbeiten]

Das Tor des Endgegners

Es folgt ein langer Gang, welcher mit Fallbeilen gespickt ist. Außerdem stürzen sich gelegentlich Skulltulas und Deckengrapscher auf Link. Am Ende des Ganges erreicht man eine große Halle voller Abgründe. Über Plattformen, welche von weiteren Fallbeilen und Stalfos-Rittern bewacht werden, gelangt man in die nächsten Räume. Ein unsichtbarer Kettenlift, welcher per Auge der Wahrheit sichtbar wird, führt in einen mit Ventilatoren bestückten Raum, welche in Kombination mit den Gleitstiefeln Link weiterhelfen, in einen der interessantesten Räume im Spiel zu gelangen, der Schiffhalle. Ein großes Schiff schwebt in der Leere eines gewaltigen Abgrunds. Zeldas Wiegenlied setzt es in Bewegung. Die Schiffahrt wird durch ein paar Stalfos-Ritter gestört. Hat das Schiff schließlich den Abgrund überquert, sollte man schnellstmöglich abspringen, da es kentert und in der Tiefe verschwindet. Hier befindet sich nun die Tür zu einem letzten Raum, welcher den Masterschlüssel beherbergt. Hinter einem weiteren schmalen Abgrund in der Schiffhalle befindet sich der unsichtbare Weg zur Mastertür, welche durch ein tiefes Loch zur Bestialischen Schattenmonstrosität Bongo Bongo führt.

Trivia[Bearbeiten]

  • Es ist möglich, den Geistertempel vorzuziehen und den Schattentempel zuletzt zu bewältigen.
  • Der Schattentempel ist der einzige Tempel in Ocarina of Time, den man „nach unten orientiert“ durchläuft (alle anderen sind entweder „flach“ (mit wenigen Etagen) oder man wechselt oft die Etagen nach oben oder unten (z.B. im Wassertempel)). Man geht also immer tiefer in die Dunkelheit, was noch einmal die Stimmung des Tempels verdeutlicht.