Schädelküste

Aus Zeldapendium
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schädelküste
Schädelküste.png
Spiele Majora’s Mask
Bewohner
Gegenstände
Orte

Die Schädelküste bildet die westliche Grenze Terminas, danach folgt nur noch Meer. Vor dem türkisblauen Meer erstreckt sich ein großer Sandstrand. Der Eingang zur Küste wird durch einen Zaun versperrt, der mit Eponas Hilfe überwunden werden kann.

Am Strand stehen zwei einsame Häuser. Das eine wird von einem Fischer bewohnt. Das andere, auf den ersten Blick scheinbar leerstehende Haus, ist ein von goldenen Skulltulas und Knochengängern besetzes Spinnenhaus.

Mitten im Wasser liegt auf einer von Pfählen gestützten Plattform das maritime Forschungslabor, welches die Wasserqualität sowie die Meeresbewohner erforscht.

Direkt vor der Küste liegt der Nadelfelsen, eine Felsformation, in deren Mitte sich ein tiefes, gefährliches Becken unterhalb des Meeresspiegels befindet. Dort leben gefährliche Seeschlangen. Der Weg dorthin führt durch sehr trübes Wasser, weshalb die Gefahr sich zu verirren sehr groß ist.

Im Norden der Küste befindet sich die Piratenfestung, die Heimat der Gerudo-Piratinnen. Die Festung ist streng bewacht und hat ein Verlies für Eindringlinge. Es gibt einen versteckten Unterwasserzugang ins Innere.

Im Süden der Küste liegt die Schädelbucht mit der Höhle der Zoras und dem Schädelbucht Tempel. Weiterhin mündet hier der Kristallfluss ins Meer, der einen Wasserfall besitzt. Oberhalb des Wasserfalls sind Stromschnellen, dort leben die zwei Biber-Brüder.


„Schädelküste“ in anderen Sprachen
Sprache Name Bedeutung
Englisch Great Bay Große Bucht