Ruinen von Ikana

Aus Zeldapendium
Wechseln zu: Navigation, Suche
Minish-symbolverwendung.gif Umformulieren

Dieser Artikel ist nicht gut formuliert und weist eventuell Mängel auf.
Bitte formuliere ihn um und entferne anschließend diesen Baustein.

Ruinen von Ikana
Ruinen des Schlosses von Ikana.jpg
Spiel Majora’s Mask
Benötigter Gegenstand
Erhaltener Gegenstand Elegie des leeren Herzens
Endgegner Igos du Ikana

Die Ruinen von Ikana, auch bekannt als Schloss von Ikana oder Ikana-Festung, sind eine große, befestigte Anlage am Ende des Ikana Canyons auf einer Klippe. Das einst prächtige Schloss, des Königreiches von Ikana, ist heute verlassen und nur einige untote Geschöpfe und nicht zur Ruhe gekommene Geister treiben hier noch ihr Unwesen. Die nur leicht beschädigte Festung ist im Architekturstil westafrikanischer Ureinwohner gestaltet und wird von einer bemalten, hohen Steinmauer umgeben. Das eigentliche Schloss besteht aus zwei Flügeln, von welchen aus man eine Terrasse und den großen Thronsaal betreten kann.

Der König und sein Gefolge[Bearbeiten]

Oberster Lehnsherr von Ikana war Igos du Ikana, der das Königreich einst mit eiserner Hand regierte. In seinem Schloss thronte der großgewachsene Mann und befehligte von dort aus seine beeindruckende Armee von tapferen Soldaten. In einem beinahe vergessenen Krieg, auf dessen anderer Seite einst die Garo, Spione des Feindes, und eventuell auch Gomess kämpften, wurde das Königreich völlig zerstört - übrig blieben nur die Ruinen, die auch heute noch in den Canyons ruhen.

Dem König zur Seite standen zwei Leibwächter, von denen der eine dürr und der andere kräftig war. Zwar herrschte zwischen den beiden oft Streit, doch in einem waren sie sich einig: das Leben ihres Herren war das Wichtigste.

Erwähnenswert ist auch der Hauptmann Skull Keeta, der die große Armee von Ikana führte. Skull Keeta war zu Lebzeiten vermutlich ein hühnenhaft großgewachsener Mann, vielleicht sogar ein Riese, und schreckte vor keiner Aufgabe zurück. Dies geht sogar so weit, dass er selbst nach seinem Tod noch die Befehle seines Königs ausführt.

Die Ruinen sind voll von Untoten, ehemaligen Untertanen. Besonders zu beachten ist die Tanztruppe des Königs, welche unter Einfluss vom Helm des Hauptmanns, Garos Maske, oder Gibdos Maske wieder mit der früheren Beschäftigung beginnt und eine elegante Tanzeinlage hinlegt.

Im Schlossgarten lassen sich einige, gefallene Garos finden, die anscheinend beim Angriff auf Ikana ihr Leben ließen.

Das Innere der Ruinen[Bearbeiten]

Das Königshaus ist beinahe noch komplett intakt, sodass Link ohne Probleme das Innere der Ruinen betreten kann.
Der König auf seinem Thron.
Dort erwarten ihn gleich im Hauptsaal Gibdos, die jedoch nicht zwangsweise gefährlich sein müssen. Bei diesen Untoten handelt es sich um die einst verstorbenen Mitglieder der Tanzgruppe von Ikana, die beim Erblicken dreier Masken mit ihrer alten Tätigkeit fortfahren. Trägt Link den Helm des Hauptmanns, Garos Maske, oder setzt er Gibdos Maske auf, so tanzen die vier Mumien im Kreis und er kann ungehindert in das Innere des Tempels vordringen. Hat Link mit einem Pulverfass letztendlich die Decke der Haupthalle gesprengt, fällt das strahlende Licht der Sonne in das dunkle Gemäuer. Nun kann er mit dem Spiegelschild den Block, der den Eingang zum Thronsaal versperrt, bestrahlen, damit sich dieser auflöst.

Im Thronsaal erwartet Link nun ein Kampf gegen die beiden Leibwächter des Königs, ehe Igos du Ikana selbst in die Schlacht eingreift. Der Herrscher leugnet dabei den Untergang von Ikana, bis Link ihn durch seine Niederlage zur Einsicht bringt.

Der Haupteingang[Bearbeiten]

Da man das Gelände weder durch den Haupteingang verlassen noch betreten kann und es auch keine Möglichkeit gibt, an dieser Tatsache etwas zu ändern, muss man die Ruinen wohl oder übel durch einen anderen Weg betreten.

Übrigens; ein Schild am Tor weist sogar darauf hin, dass es keine Möglichkeit gibt, sich durch diesen Weg zum Schloss zu begeben.

Ruinen von ikana schild.png

Dennoch gibt es zwei Möglichkeiten, die Ruinen zu betreten, bzw. zu verlassen:

  • Nachdem man den Spiegelschild im Brunnen erhalten hat, kann man durch eine kleine Höhle in die Canyons gelangen, dafür muss man nur mit einem Lichtstrahl den großen Block, der den Weg versperrt, auflösen.
  • Der zweite Weg - jenen, den man auch als erstes genutzt hat, um die Ruinen überhaupt zu betreten - führt durch den Brunnen der Gibdos, der sich im Hof befindet.

Trivia[Bearbeiten]

  • Wirft man ein Pulverfass über den Zaun des Daches, ist es möglich, den kleinen Mini-Tempel um die Hälfte abzukürzen. Auch den Kampf gegen einen Zaurob muss man so nicht mehr bestreiten.
  • Die Architektur des ehemaligen Schlosses von Ikana erinnert stark an die der westafrikanischer Ureinwohner.
  • Auf einer der Säulen liegt ein Papierflieger versteckt.


„Ruinen von Ikana“ in anderen Sprachen
Sprache Name Bedeutung
Englisch Ancient Castle of Ikana Antikes Schloss von Ikana