Reiten

Aus Zeldapendium
Wechseln zu: Navigation, Suche
Link reitet auf einem Pferd (Breath of the Wild)

Das Reiten ist eine von Links zahlreichen Aktionen, die ihm helfen, in seinem Abenteuer vorwärts zu kommen. In Breath of the Wild ist lediglich die Nutzung eines geeigneten Reittiers erforderlich.

Ocarina of Time[Bearbeiten]

Der erwachsene Link ist in der Lage, auf Pferden zu reiten. Dies ist jedoch nur möglich, sofern sie gesattelt sind. Um aufzusitzen, muss Link sich neben das Pferd stellen und in Richtung Sattel blicken. Nun kann der Held durch Drücken des A-Knopfes aufsteigen. Damit sich das Pferd bewegt, muss der Analogstick vor oder zurück bewegt werden. Das Pferd geht in die entsprechende Richtung. Beim Vorwärtslaufen wird die Geschwindigkeit des Pferdes dadurch bestimmt, wie weit der Stick nach vorne gedrückt wird. Je weiter der Stick nach vorne bewegt wird, umso schneller läuft das Pferd. Durch Drücken des A-Knopfes kann das Tier außerdem sprinten. Dies verbraucht jedoch Ausdauer in Form von angezeigten Karotten. Sind diese aufgebraucht, kann das Pferd für kurze Zeit nicht sprinten. Das Tier ist auch in der Lage, manche Zäune und Mauern zu überspringen, wenn es schnell genug läuft und geradewegs auf das Hindernis zuläuft. Stimmen Geschwindigkeit oder Winkel nicht, scheut das Pferd.

Zunächst kann Link nur auf der Lon-Lon Farm auf einer eingezäunten Koppel reiten. Hierfür zahlt er bei Basil einen Betrag von 10 Rubinen und darf dafür eine Minute reiten. Hierzu wird ihm ein Pferd der Farm zur Verfügung gestellt. Hat Link sich als Kind von Malon Eponas Lied beibringen lassen, kann er damit nun Epona herbeirufen und diese reiten. Wenn Link eine Weile geritten ist und vom Pferd aus mit Basil spricht, erkennt dieser, dass Link ein guter Reiter ist und bietet ein Wettreiten um die Koppel an. Siegt Link, will Basil eine weitere Runde um die Wette reiten und bietet an, dass Link Epona behalten darf, sollte er das Rennen gewinnen. Kommt Link auch in diesem Rennen als Erster ins Ziel, hält Basil zwar sein Wort, dass Link Epona behalten darf, die Farm verlassen darf sie aber nicht. Das verschlossene Tor stellt für das Pferd jedoch kein Hindernis dar und Epona ist frei. Von nun an kann Link jederzeit mit Epona über die Hylianische Steppe reiten. Hierzu kann er sie mit Eponas Lied herbeirufen. Sie kommt stets zu Link gelaufen, egal wie weit weg sie sich befindet.

Epona trägt im Spiel ausschließlich einen Sattel und kein Zaumzeug mit Zügel. Link hält sich beim Reiten am Sattelknauf fest. Als einzige Waffe kann Link beim Reiten den Bogen einsetzen.

Majora’s Mask[Bearbeiten]

Im Gegensatz zum jungen Link aus Ocarina of Time kann Link Epona bereits als Fohlen reiten. Hierzu benutzt er jedoch weder Sattel noch Zaumzeug. Die Art des Reitens ist ansonsten die gleiche wie in Ocarina of Time. Auch hier kann während des Reitens nur der Bogen als Waffe eingesetzt werden.

Um sein Pferd mit Eponas Lied wieder jederzeit zu sich rufen zu können, muss er es erstmals von Romani auf der Romani Ranch zurückerhalten. Dies kann nur am ersten Tag geschehen und nach Erfüllung einer Aufgabe, bei der Link auf dem Pferd reitend mehrere über die Farm verteilte Ballons abschießen muss.

Twilight Princess[Bearbeiten]

Epona ist hier bereits zu Beginn der Handlung Links treue Begleiterin. Im Verlauf des Spiels kommt das Pferd Link jedoch abhanden und sie treffen erst später wieder aufeinander. Damit er sein Pferd wieder reiten kann, muss er es zunächst beruhigen und zureiten, indem die angezeigten Bewegungen auf dem Controller ausgeführt werden.

Das Reiten selbst erfolgt wieder im gleichen Schema wie bei Ocarina of Time mit der Ausnahme, dass die Ausdauer für das Sprinten nicht mehr durch Karotten, sondern durch Sporen angezeigt wird. Epona hat hier außerdem nicht nur einen Sattel, sondern auch Zaumzeug. Eine Neuerung ist, dass Link auch von hinten mittels eines Bocksprungs aufsitzen kann. Außerdem können neben dem Bogen auch andere Waffen beim Reiten eingesetzt werden. Dazu gehören der Greifhaken, das Schwert, die Schleuder und der Sturmbumerang. Mithilfe von Flötengras und später der tönernen Flöte von Ilia kann Epona jederzeit gerufen werden.

Neben Epona kann Link auch noch auf den wildschweinartigen Bullbos reiten. Hierzu muss er sich entweder ein reiterloses Tier suchen oder zunächst die Bulblins aus dem Sattel werfen. Sitzt er selbst im Sattel, kann Link keine Waffen ziehen. Auch der Bullbo kann sprinten. Dabei überspringt er etwaige Hindernisse jedoch nicht, sondern reißt sie einfach um.


Breath of the Wild[Bearbeiten]

Link kann sich jederzeit an ein geeignetes Reittier anschleichen und auf dieses mit dem A-Knopf aufsteigen. Manche Tiere sind sehr scheu und fliehen, bevor Link sie erreicht. Je nach Charakter des Reittiers muss er dieses unterschiedlich lange beruhigen, während es versucht, ihn abzuwerfen: dieses Zähmen kostet Ausdauer, teilweise mehr als zwei Ausdauerringe. Nur bei Pferden wartet das Reittier auf Link, wenn er absitzt, alle anderen Reittiere fliehen wieder.
Link kann bis zu 5 gefangene Wildpferde bei einem Stall registrieren, auch das Riesenpferd und natürlich den Schimmel, die jeweils Gegenstand einer Nebenaufgabe sind. Bei der Registrierung fällt einmalig eine Gebühr von 20 Rubinen an. Im Preis inbegriffen ist ein Sattel sowie Zaumzeug. Befindet sich das Pferd in Hörweite, kann es durch einen Pfiff herbeigerufen werden. Das Stalpferd kann nicht registriert werden.
Beim Reiten gibt es Schritt, Trab, Galopp und - dieser kostet Ausdauer des Reittiers - Sprint. Je mehr Ausdauersymbole ein Pferd hat, desto länger kann Link es zum Sprint antreiben. In Siedlungen wie Hateno oder Kakariko weigert sich das Pferd zu galoppieren bzw. wechselt beim Erreichen des Orts die Gangart. Im Sprint - beim Riesenpferd schon im Galopp - kann Link kleinere Tiere überrennen lassen, was die Wirkung wie ein Waffeneinsatz hat, z.B. aus einem Fuchs wird Wild, aus einem Reiher Geflügel.
Beim Reiten kann Link Waffen, Schild und Bogen einsetzen. Er kann jedoch die Module des Sheikah-Steins nicht verwenden.

weitere Reittiere[Bearbeiten]

  • der Herr der Wildnis
  • Hirsche, siehe Schrein-Aufgabe Das gekrönte Tier
  • Bären - Besonderheit: Bären bleiben nicht "zahm", sie müssen gelegentlich erneut beruhigt werden, wenn Link auf ihnen sitzen bleibt

verwandte Fortbewegungsmittel[Bearbeiten]

In der Gerudo-Wüste gibt es keine Pferde. Stattdessen benutzen die Gerudo Sandrobben, die Link allerdings nur nutzen kann, wenn er einen Schild ausgerüstet hat. Link kann eine gezähmte Sandrobbe in Gerudo-Stadt mieten.