Nintendo

Aus Zeldapendium
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Logo von Nintendo

Nintendo (jap. 任天堂 Nintendō) ist ein großer japanischer Konsolen- und Spielehersteller und publiziert außer der Zelda-Reihe auch andere Spielserien wie beispielsweise Pokémon und Mario.

Der Name besteht aus den drei japanischen Schriftzeichen (Kanji) Nin-ten-do. Die beiden ersten Zeichen bedeuten „Der Himmel segnet ehrliche Arbeit“ bzw. „In der Hand des Himmels/Schicksals“ und „dō“ ist eine allgemeine Nachsilbe für ein Geschäft.

Geschichte[Bearbeiten]

Nintendo ist ein japanisches multinationales Unternehmen und wurde ursprünglich am 23. September 1889 in Kyoto von Fusajiro Yamauchi gegründet, um Hanafuda-Spielkarten zu produzieren und zu verkaufen. Mitte des 20. Jahrhunderts hat das Unternehmen versucht, mehrere kleine Nischengeschäfte zu gründen, etwa ein Hotel und eine Taxigesellschaft. Im Laufe der Jahre wurde das Unternehmen zu einer Videospielfirma und gehört zu den größten Firmen dieser Branche.

Mehr Infos über Nintendo[Bearbeiten]

Im Jahr 1949 übernimmt Hiroshi Yamauchi, der Urenkel des Firmengründers, die Leitung des Unternehmens, die er fortan für die nächsten 53 Jahre innehaben sollte. Von 1977 an begann Nintendo mit seinen ersten Schritten in der Videospiel-Branche, und daraus entwickelte sich einer der erfolgreichsten Spiele- und Konsolenhersteller.

Nintendos Geschichte[Bearbeiten]

  • 1889: Fusajiro Yamauchi beginnt in Kyoto mit der Herstellung von „Hanafuda“ (Blumen), japanischen Spielkarten.
  • 1902: Herr Yamauchi nimmt in Japan die Produktion der ersten Spielkarten nach westlicher Art auf. Sie sind ursprünglich für den Export gedacht, werden aber in Japan, wie auch im Rest der Welt, populär.
  • 1933: Eine Personengesellschaft wird gegründet, die Yamauchi Nintendo & Co.
  • 1947: Mr. Yamauchi gründet eine Vertriebsgesellschaft, die Marufuku Co. Ltd.
  • 1950: Hiroshi Yamauchi übernimmt das Amt des Präsidenten und leitet den Produktionsbetrieb der Yamauchi Nintendo & Co.
  • 1951: Die Gesellschaft wird in Nintendo Playing Card Co. Ltd. umbenannt.
  • 1963: Das Unternehmens wird in Nintendo Co., Ltd. umbenannt. Zusätzlich zu Spielkarten werden nun auch andere Spiele produziert.
  • 1977: Beginn der „Game & Watch“-Serie, sozusagen der Vorgänger des Game Boy, jeweils ein Spiel, aber keine austauschbaren Module.
  • 1979: Erstmals stellt Nintendo Arkadespiele für Spielhallen her.
  • 1981: Mit dem Spiel „Donkey Kong“ landet Nintendo seinen ersten Spielhallenschlager. Verantwortlich für das Spiel ist Shigeru Miyamoto, der später zu einer Videospiel-Ikone aufsteigt (neben Donkey Kong ist Miyamoto der geistige Vater zahlreicher anderer Spielfiguren, darunter Mario (der als Held in Donkey Kong noch Jumpman hieß), Yoshi, Fox McCloud aus den Starfox-Spielen oder auch Link, der Held der Zelda-Reihe).
  • 1982: Gründung der Nordamerika-Niederlassung von Nintendo in Seattle.
  • 1983: Nachdem der Videospielmarkt zusammengebrochen ist (da er von Billig-Spielen überflutet wurde), veröffentlicht Nintendo in Japan das Famicom (Family Computer, im Westen später als NES – Nintendo Entertainment System – bekannt) und feiert damit einen Erfolg.
  • 1985: Veröffentlichung des NES in Nordamerika, ebenfalls ein Erfolg.
  • 1989: Der Game Boy erscheint in Japan und den USA
  • 1990: Gründung der Europa-Niederlassung in Großostheim (Deutschland). Im selben Jahr werden das NES und der Game Boy auch in Europa eingeführt. Super Mario Bros. 3 wird auf dem NES veröffentlicht, und verkauft sich bis Jahresende weltweit über 7 Millionen Mal. Das Super Famicom (jap. Version des SNES) erscheint in Japan.
  • 1991: Nintendo überholt Toyota als erfolgreichstes Unternehmen Japans. Das SNES – Super Nintendo Entertainment System – erscheint in den USA.
  • 1992: Veröffentlichung des SNES in Europa.
  • 1994: Veröffentlichung des Super Game Boy, mit dem man seine Game-Boy-Spiele auf dem Super Nintendo (und somit auf dem TV-Bildschirm) in Farbe spielen kann.
  • 1995: Veröffentlichung des „Virtual Boy“, einer tragbaren Konsole mit 3D-Brille, die allerdings kein Erfolg wurde und niemals in Europa erscheint.
  • 1996: Veröffentlichung des Nintendo 64 in Japan.
  • 1997: Veröffentlichung des Nintendo 64 in Europa.
  • 1999: Veröffentlichung des Game Boy Color.
  • 2001: Veröffentlichung des Game Boy Advance.
  • 2002: Veröffentlichung des GameCube. Des Weiteren gibt Hiroshi Yamauchi in diesem Jahr nach 53 Jahren die Leitung der Firma an Satoru Iwata ab.
  • 2003: Veröffentlichung des Game Boy Advance SP, einer auf- und zuklappbaren Version des Game Boy Advance.
  • 2004: In Japan und den USA wird der Nintendo DS veröffentlicht, des Weiteren wird die nächste Nintendo-Heimkonsole angekündigt, deren Arbeitstitel „Nintendo Revolution“ lautet und dem Namen entsprechend mit einem revolutionären Steuerungssystem für Aufruhr sorgen soll.
  • 2005: Der Nintendo DS wird nun auch in Europa veröffentlicht.
  • 2006: Der DS Lite und auch die Wii, Arbeitstitel „Revolution“, kommen auf den Markt.
  • 2008: Der DS Lite wird in mehreren Farben veröffentlicht und erstmals wird der DSi vorgestellt und in Japan auf den Markt gebracht.
  • 2009: Veröffentlichung des Nintendo DSi in Europa.
  • 2010: Der Nintendo DSi XL wird in Europa veröffentlicht.
  • 2011: Veröffentlichung des 3DS, mit dem es möglich ist, Spiele ohne Brille in 3D wahrzunehmen.
  • 2012: Die Wii U wird veröffentlicht.
  • 2013: Der Nintendo 2DS, welcher 3DS-Spiele abspielen kann, aber keinen 3D-Effekt hat, kommt auf dem Markt.

Bekannte Spiele(-serien)[Bearbeiten]

  • The Legend of Zelda (1986)
  • Super Mario (1985)
    • Donkey Kong (1981)
    • Mario Kart (1992)
    • Mario Party (1999)
    • Wario (1992)
  • Fire Emblem (1990)
  • Kirby (1992)
  • Metroid (1986)
  • Starfox (1993)
  • Pokémon (1996)
  • Super Smash Bros. (1999)

Konsolen[Bearbeiten]

  • NES (Nintendo Entertainment System) - in Japan „Famicom” (ファミコン Famikon; kürzer auch FC und länger Family Computer (ファミリーコンピュータ Famirī Konpyūta))
  • SNES (Super Nintendo Entertainment System; in Japan „Super Famicom”)
  • Game Boy (danach GB Pocket, GB Light, GB Color, GBA, GBA SP, GB Micro)
  • Nintendo 64
  • Nintendo GameCube
  • Nintendo DS (DS Lite, DSi, DSi XL)
  • Nintendo 3DS (3DS XL, 2DS)
  • Nintendo Wii
  • Wii U

Netzverweise[Bearbeiten]