Lanmolas

Aus Zeldapendium
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lanmolas
LanmolasLtP.png
Lanmolas in A Link to the Past
Spiele
Effektive Waffen Schwert

Lanmolas sind starke, tausendfüßerartige Gegner, die in mehreren Spielen der Zelda-Reihe anzutreffen sind. Waren sie in den ersten Spielen noch normale Feinde, stellen sie sich Link später als Zwischen- oder Endgegner von Labyrinthen entgegen.

In den Spielen[Bearbeiten]

The Legend of Zelda[Bearbeiten]

Diese Gegner tauchen erst in den späteren Leveln auf, und gehören zu deren stärksten Bewohnern. Ihre Schwachstelle ist das Schwanzende. Jeder erfolgreiche Treffer zerstört ein Segment ihres Körpers, bis sie schließlich besiegt sind. Es gibt sie in zwei Stärken: Rot und Blau, wobei Blau die stärkere Variante ist.

A Link to the Past[Bearbeiten]

Diese Endgegner, die man im Wüstenpalast vorfindet, sind sehr schlicht und einfach zu besiegen. Hierbei handelt es sich um drei riesige grüne Raupen, die immer wieder aus dem Boden kommen, einmal durch den Raum springen und wieder im Sand verschwinden. Ihre Schwachstelle ist, anders als im Vorgänger, der Kopf, den es mit mehreren Schwertschlägen zu treffen gilt. Nach etwa fünf Schlägen segnen sie das Zeitliche. Schneller geht es mit Eisstab oder Bogen, was allerdings anspruchsvoller ist. Sind alle drei Raupen besiegt, winken ein weiteres Amulett und ein Herzcontainer.

Link’s Awakening[Bearbeiten]

 »

Welcher Trottel läuft da auf dem Sand herum???

«

—Lanmolas

In Link’s Awakening kommt Lanmolas in einem Treibsandloch im Nordwesten der Durstwüste vor. Während des Kampfes muss man ihn mit dem Schwert schlagen, wenn er aus dem Sand springt. Man sollte aber nicht zu weit in der Mitte der Arena stehen, da die Chance groß ist, im Treibsand zu versinken. Nach dem Tod Lanmolas erhält man den Wunderschlüssel, der den Wundertunnel öffnet. Um den Schlüssel zu erhalten, muss man aber erst ins Treibsandloch springen, da er hinunterfällt.

Galerie[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]


„Lanmolas“ in anderen Sprachen
Sprache Name
Englisch Lanmola