Horror-Kid

Aus Zeldapendium
(Weitergeleitet von Horrorkid)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Horror-Kid
Skull Kid Artwork.png
Horror-Kid aus „Ocarina of Time“
Spiele
Lebensräume
Schwächen

Als Horror-Kid (bzw. für das Horror-Kid in Majora’s Mask auch Horror Kid) bezeichnet man die Wesen in Ocarina of Time, die ursprünglich Kinder waren und sich im Wald verliefen.

Es ist nicht bekannt, ob nur Kinder zu Horror-Kids werden können und was das Kriterium verlaufen genau beinhaltet. Da die Horror-Kids aber ausschließlich dem jungen Link vertrauen und den Erwachsenen sogar angreifen, ist anzunehmen, dass nur Kinder zu Horror-Kids werden können.

Das Horror-Kid in Ocarina of Time[Bearbeiten]

Freundliche Horror-Kids[Bearbeiten]

Es gibt in den Verlorenen Wälder insgesamt drei Horror-Kids. Zwei davon trifft man in einem kleinen Graben nahe dem Eingang zum Wald auf Baumstümpfen. Sie laden Link ein, mit ihnen zu musizieren. Spielt er die Melodie dreimal richtig nach, schenken sie ihm ein Herzteil. Nach dem ersten Erfolg bekommt er nur einen grünen und beim zweiten mal einen blauen Rubin.

Dann gibt es noch ein weiteres Horror-Kid, ebenfalls in der Nähe des Eingangs. Es trägt zunächst keine Maske, wie seine zwei Artgenossen, man kann ihm aber die Schädelmaske verkaufen. Zunächst muss man sich aber mit dem scheuen Kerlchen anfreunden, indem man ihm Salias Lied vorspielt.

Gegnerstrategie[Bearbeiten]

Im Normalfall sind die Horror-Kids nett, kommt ihnen allerdings ein Erwachsener zu nahe, greifen sie an. Sie rennen schnell um Link herum und schießen regelmäßig mit Nadeln nach Link. Diese sind am besten mit dem Schild abzuwehren.

Möchte Link das Horror-Kid vertreiben, muss er ihn nur oft genug mit Schwert oder Bogen treffen. Anschließend geht das Biest in Flammen auf und hinterlässt einen goldenen Rubin im Wert von 200 grünen Rubinen.

Das Horror Kid in Majora’s Mask[Bearbeiten]

Horror Kid mit Majoras Maske

Das dritte der oben erwähnten Horror-Kids spielt eine Hauptrolle in Majora’s Mask. Aus irgendeinem Grund ist es von Hyrule nach Termina gereist und findet sogar Erwähnung in den Legenden über die vier Giganten. Jene Legende spiegelt teilweise die Ereignisse in Majora’s Mask wieder.

Bereits im Vorspann zu Majora’s Mask trifft Link auf das Horror Kid, welches zu diesem Zeitpunkt schon Majoras Maske trägt und Link zwar wiedererkennt, dennoch seine Okarina stiehlt und mit Epona flüchtet. Kaum hat Link das Horror Kid eingeholt, verwandelt es ihn in einen Deku und flieht erneut. Er hat 2 Feen, Tael und Taya, Taya jedoch wird von ihrem Bruder getrennt und ist ab sofort an Links Seite. So hilft Taya Link nach Unruh-Stadt zu gelangen, wo Link im letzten Moment das Horrorkid stoppen kann und somit verhindert, dass der Plan des Horrokids, den Mond auf die Erde herabstürzen zu lassen, von diesem in die Tat umgesetzt wird. Durch Taya erfahren wir auch, wie die beiden Feengeschwister dem Horrorkid begegneten und dass dieses von seinen früheren Freunden schlecht behandelt wurde. Dieser Umgang der anderen mit dem Horrorkid hat dieses dazu gebracht so viele Schandtaten zu vollbringen, zu denen unter anderem auch das Klauen von Majoras Maske vom Maskenhändler zählt. Im Laufe des Spiels erfährt man mehr über das Horror Kid und trifft in ganz Termina auf die Auswirkungen seiner Taten, wovon sein Plan, den Mond auf die Erde herabstürzen zu lassen, bei weitem der schlimmste ist.

Allerdings stellt sich recht schnell heraus, dass das Horror Kid nicht für all die Geschehnisse verantwortlich ist, sondern vom bösen Geist, der Majoras Maske innewohnt, besessen ist. Erst ganz am Ende des Spiels lässt die Maske von seiner Marionette ab und Link bekommt die Chance, dem Urheber allen Übels in Termina im Kampf gegenüberzutreten.

Das Horrorkid in Twilight Princess[Bearbeiten]

Horror-Kid in Twilight Princess mit seiner Trompete

Das Horror-Kid lebt im Heiligen Hain und richtet ganz gerne mal ein gehöriges Durcheinander an. Mit seinem Horn steuert es seine Marionetten und sorgt dafür, dass Leute, die durch den Wald wandern, die Orientierung verlieren. In Twilight Princess führt es Link zur zerfallenen Zitadelle der Zeit. Anscheinend sieht das Horror-Kid das Ganze als eine Art Spiel, denn wenn man ihm bis zum Ende folgt, sagt es jedesmal: „Lass uns bald wieder Spielen!“ Desweiteren kann man es auch hören, wie es die Hintergrundsmusik auf seinem Horn mitspielt.

Gegnerstrategie[Bearbeiten]

Während der Vefolgungsjagd ist es Links Aufgabe, das Horror-Kid im Hain zu finden und anzugreifen. Das Horror-Kid hingegen hetzt seine Marionetten auf Link.

Die Schwierigkeit bei dem Ganzen ist, dass das Horror-Kid sich oftmals gut tarnt und aus der Deckung heraus angreift. Noch gefährlicher ist, dass es ständig seine Marionetten auf Link hetzt. Diese sollten, wenn möglich, besiegt werden, damit sie Link nicht behindern. Nach einiger Zeit holt das Horror-Kid allerdings erneute Verstärkung, die Link stören.

In der letzten Phase kommt dann das Horror-Kid zusammen mit Link in einer kleinen Ruine an. Dort läuft der Kampf ähnlich ab, jedoch hilft nur der Bogen wirklich weiter und das verrückte Kind muss öfters getroffen werden. Zudem sollten die Marionetten nun garantiert besiegt werden. Damit es keine Marionetten ruft, müsst ihr es, während es trompetet, mit dem Bogen abschießen.

Link’s Crossbow Training[Bearbeiten]

Der Horror-Kid kommt in diesem Spiel in dem Abschnitt F-2 vor. Er hat sich in seinem Verhalten kaum zu Twilight Princess verändert und greift immer noch mit Marionetten an. Er muss allerdings öfters mit der Armbrust getroffen werden, hinterlässt aber nach sehr vielen Schüssen extrem viele Punkte.

Um ihn auszuschalten, sollte er bevorzugt mit Explosiv- oder Sperrfeuerbolzen abgeschossen werden. Ansonsten ist der Horror-Kid zu ausdauernd, wodurch es sonst zu viel Zeit zu kostet, ihn zu besiegen.

Das Horror Kid im Manga[Bearbeiten]

In den Zelda-Mangas vom Zeichner-Duo Akira Himekawa kommt das Horror Kid in den Bänden „Ocarina of Time (Part 2)“ (hier in den zwei Sonderkapiteln 6 und 7) und „Majora`s Mask“ vor. In beiden Geschichten erkennt man viel intimere Charakterzüge der Horror-Kids und gewinnt einen ganz anderen Eindruck von ihnen, als aus den Spielen. Ob das Horror Kid in beiden Geschichten das Selbe ist gibt es keinerlei Anhaltspunkte. Aus dem Inhalt der Mangas geht hervor, dass das Horror Kid ein sehr sensibles und liebesbedürftiges Wesen ist. Es hat sich einst als Kind in der Dunkelheit der Verlorenen Wälder aufgelöst, wodurch Gesicht, Beine und Arme nur noch als eine Art „schwarze Schattierungen“ zu sehen sind. Die Horror-Kids sind dadurch, dass sie sich selbst vergessen haben, anfällig für allerlei Beeinflussung (wie z.B. durch Majoras Maske).

Band 2: Ocarina of Time (Part 2)[Bearbeiten]

Horror Kid und Link (Manga)

In den Kapiteln aus „Ocarina of Time (Part 2)“ wird das Leben von Link im Kokiri-Wald dargestellt. Es laufen die Vorbereitungen für ein Fest zu Ehren des Deku-Baums, der in dieser Zeit seine Früchte spaltet (→ Deku-Nuss). Es soll ein Theater-Stück aufgeführt werden, wofür sich die „Schauspieler“ eine Maske schnitzen müssen. Als Prinzessin im Stück wird Salia vorgeschlagen. Nun streiten sich Mido und Link darum, wer ihr Prinz sein wird. Die schönere Maske soll gewinnen. Mido klaut Links Maske jedoch, als dieser nicht hinsieht. Als er aber von Salia verdächtigt wird und Mido Link die Maske wieder geben will, merkt er, dass diese nicht mehr da ist. Link rennt immer tiefer in die Wälder, um seine Maske zu suchen; Salia folgt ihm aus Sorge.

Auf einmal treffen sie auf das Horror Kid, welches, wie auch im Spiel, auf einem hohen Baumstumpf steht und Flöte spielt. Es trägt die Maske bei sich. Link fordert sie zurück und der Leser bemerkt, dass das Horror Kid keineswegs ein böses Wesen ist. Es gibt ihm die Maske sofort zurück, scheint aber sich beim Anblick von Link an etwas zu erinnern, das ihn verwirrt. Das Horror Kid scheint Link zu mögen und sie freunden sich an.

Link fragt es, ob es nicht zum Fest kommen will. Doch das Horror Kid mag dies nicht tun, da es kein Gesicht hat. Link schenkt ihm deswegen seine Maske. Im weiterem Verlauf der Geschichte greift das Horror Kid, welches, wie anscheinend auch andere Horror Kids, unter dem Einfluss des Bagu-Baums, dem Erzfeind des Deku-Baums steht, Link an und entführt Salia. Er bekommt von diesem Feind des Deku-Baums zu hören, dass Link eines Tages erwachsen und sie alle töten wird. Trotzdem widersetzt es sich, befreit Salia und wirft sich vor Link als dieser vom Bagu-Baum angegriffen wird. Es erinnert sich an seine Mutter und wie sie ihn, damals noch ein hylianischer Junge, warnt, zu tief in den Wald zu laufen. Am Ende feiert es mit den anderen Kokiri, aber mit der Totenkopfmaske, die Mido geschnitzt hat, da diese ihm besser gefällt

Horror Kid Ende von Majora’s Mask (Manga)

Band 3: Majora’s Mask[Bearbeiten]

Im letzten Kapitel des Majora’s Mask Mangas (Kapitel 9) wird gezeigt, wie Majora`s Maske vom Horror Kid Besitz ergriffen hat. Es wird zusätzlich gezeigt, dass das Horror Kid mit den Vier Giganten befreundet war. Auf einmal ließen sie es allein zurück und es fühlte sich zutiefst verletzt und von allen weggestoßen. Die Maske tauchte auf und setzte dem Horror Kid in den Sinn sein einziger Freund zu sein. Nachdem Oni-Link Majora`s Maske besiegt hat, lässt der Fluch vom Horror Kid ab. Es erkennt, dass die Vier Giganten immer seine Freunde waren und gekommen sind, um ihm zu helfen. Link verabschiedet sich von ihm, weil er, wie auch von Beginn des Spiels an, „einen alten Freund“ (wahrscheinlich Navi) suchen will. Das Horror Kid bleibt mit Taya und Tael zurück und schnitzt in einen Baumstamm ein Bild von den beiden Feen, Link und sich selbst, Hand in Hand als Freunde.

Trivia[Bearbeiten]

  • Das Horror-Kid ist neben dem Tauchspiel die einzige Möglichkeit einen goldenen Rubin in Ocarina of Time zu finden.
  • In Twilight Princess wird die Musik lauter, je näher Link an dem Horror-Kid dran ist. Dies erinnert an Ocarina of Time, wo die Musik in der Verlorenen Wäldern auch lauter wird, wenn Link den richtigen Weg nimmt.
  • Das Instrument des Horror-Kids in Twilight Princess erinnert an die Deku-Pfeifen von Deku-Link.


„Horror-Kid“ in anderen Sprachen
Sprache Name Bedeutung
Japanisch スタルキッド, Sutarukiddo bzw. Skullkid
Englisch Skull Kid Schädelkind; auch möglich, mit abwertender Konnotation: Schädelgöre


Siehe auch[Bearbeiten]