Gyorg (Majora’s Mask)

Aus Zeldapendium
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel handelt vom Endgegner Gyorg in Majora’s Mask; zu anderen Vorkommnissen dieses Gegners siehe Gyorg.
Icon Herz.png Herzenssache

Dieser Artikel benötigt dringendst eine gut recherchierte Überarbeitung. Wer fasst sich ein Herz und übernimmt diese Aufgabe?
Nach dem Überarbeiten entferne bitte diesen Baustein wieder.


Gyorg
MM Gyorg.png
Titel Versklavter Wächter der Meere
Spiele
Labyrinth
Effektive Waffen

Der Versklavte Wächter der Meere Gyorg ist der Endgegner des Schädelbucht Tempels in Majora’s Mask. Es handelt sich um einen übergroßen Fisch mit groben Konturen und sehr scharfen Zähnen.

Der Endgegner wartet in einem Raum im zweiten Geschoss auf Link. Um zu ihm zu gelangen, muss Link jedoch zunächst die Drehrichtung des Wasserrades im Hauptraum umgekehrt haben, um den Kanal zu ihm beschwimmen zu können. Weiterhin sollte er beide grünen Ventile aktiviert haben, um die Pumpe antreiben zu können, die er als Plattform benutzen kann, um zum Endgegnerraum zu gelangen.

Kampf (Majora’s Mask – Nintendo 64)[Bearbeiten]

Der Kampf findet in einem Raum statt, der mit Wasser gefüllt ist. In der Mitte befindet sich eine große, runde Plattform, auf der Link stehen kann.

Taktik[Bearbeiten]

Gyorg muss, um verwundbar gemacht zu werden, zunächst betäubt werden. Dazu kann Link ihn von der Plattform aus zu einem beliebigen Zeitpunkt mit Fernkampfwaffen attackieren. Es bieten sich vorrangig die Bumerang-Schwerter von Zora-Link an, da er dann nicht mehr die Gestalt wechseln muss, um den absinkenden Gyorg dann unter Wasser anzugreifen. Zora-Link kann ihn dann entweder am Boden mit seinen Schwertflossen verletzen oder - was schneller geht - mit seinem elektrischen Schlag verwunden. Anschließend gilt es, möglichst schnell das Wasser zu verlassen (siehe unten). Dieser Vorgang muss sooft wiederholt werden, bis der Monsterfisch besiegt ist.

Gyorg kann auch, während er schwimmt (allerdings nicht während seines Bissangriffs), im Wasser mit Stromstößen betäubt werden. Dies ist, da Zora-Link sich dazu frühzeitig ins Wasser begeben muss, allerdings wesentlich gefährlicher.

Falls Link die Maske der grimmigen Gottheit trägt, sinkt der Schwierigkeitsgrad des Kampfes rapide, da er den Fisch dann von der Plattform aus mit Energieblitzen beschießen kann, ohne sich in das gefährliche Wasser begeben zu müssen.

Gyorgs Angriffe[Bearbeiten]

Gyorg greift, solange Link auf der Plattform steht, mit einem Sprungangriff an, bei dem er über die Plattform springt und versucht, Link zu rammen, sowie mit einem Rammangriff, bei dem er die Plattform im Wasser anstößt, was Link ins Wasser befördern kann, wenn er sich zu nahe am Rand befindet. Für beide Attacken muss Gyorg „Anlauf“ nehmen, weshalb man diese Aktionen gut im Voraus erkennen kann, falls man den Fisch rechtzeitig entdeckt hat.

Gyorgs gefährlichste Attacke ist sein Biss. Er versucht stets, Link zu beißen, wenn dieser sich im Wasser befindet, d.h. also auch nachdem Link den betäubten Gyorg attackiert hat. Der Fisch erholt sich nach jeder Attacke vergleichsweise schnell und geht wieder zum Angriff auf Link über. Falls sich dieser noch im Wasser befindet, schnappt Gyorg ihn sich, kaut etwas auf ihm herum und spuckt ihn anschließend wieder aus. Die Tatsache, dass Link nur sehr wenig Zeit bleibt, nach Gyorgs Verwundung rechtzeitig aus dem Wasser herauszukommen und der Biss Link 2 Herzen kostet, trägt wesentlich dazu bei, dass Gyorg von vielen als einer der schwersten Bossgegner der Zelda-Reihe betrachtet wird.
Hilfreich können Zora-Links Delfinsprünge sein, um das Wasser verlassen zu können, ohne an der Wand der Plattform heraufklettern zu müssen. Allerdings muss das Timing stimmen, da er ansonsten gegen die Wand rammt, was oftmals genug Zeit verbraucht, um von Gyorg gefressen zu werden.

Nachdem er einige Male getroffen wurde, spuckt Gyorg aus seinem Maul kleinere Abkömmlinge von ihm aus, die Link attackieren und behindern, wann immer er sich im Wasser befindet. Dieser kann er sich allerdings mit einem Stromstoß von Zora-Link entledigen.

Der bloße Kontakt mit Gyorg schadet Link ebenfalls.

Nach dem Kampf[Bearbeiten]

Gyorg springt nach dem finalen Treffer aus dem Wasser und hüpft auf der Plattform herum, wobei er stetig schrumpft, bis er sich komplett aufgelöst hat. Link kann sich anschließend einen Herzcontainer sowie Gyorgs Vermächtnis abholen.

Kampf (Majora’s Mask 3D – Nintendo 3DS)[Bearbeiten]

Der Kampf der 3DS-Version unterteilt sich in zwei Phasen:

Erste Phase (Plattform)[Bearbeiten]

Zu Beginn des Kampfes stehen wir auf einer Plattform, auf der sich auch Krüge mit Energie und Pfeilen befinden. Es ist ratsam, Gyorg von dieser Plattform aus mit Pfeilen zu beschießen. Der gepanzerte Kopf ist hierbei auszulassen, da Pfeile dort keine Wirkung zeigen. Der Körper selbst ist jedoch ungeschützt.

Gyorg springt teilweise auf die Plattform und rast dann auf einen zu. Hier ist es angebracht, seitlich auszuweichen und ihn anschließend sofort weiter mit Pfeilen zu beschießen. Haben wir genug Treffer, erscheint das bereits von Odolwa bekannte, große Auge im Maul des Fisches. Dieses lässt sich ebenfalls mit Pfeilen beschießen.

Wurde Gyorg oft genug getroffen, wird er sauer und rammt die Plattform unter Wasser, woraufhin diese versinkt und wir nasse Füße bekommen.

Zweite Phase (Wasser)[Bearbeiten]

Wir wechseln zum Zora-Link und beseitigen die kleinen Fische, die Gyorg uns immer wieder auf den Leib hetzt, mit unseren Stromstößen. Auf dem Grund sind einige Energiekrüge zu finden, so dass wir unsere Energieleiste gefüllt halten können.

In dieser Phase schwimmt Gyorg durchs Wasser und sucht sich eine "Ecke", in der er uns auflauert. Kommen wir ihm zu nah, fängt er an, uns einzusaugen. Dem entkommen wir nur, wenn wir in entgegengesetzter Richtung unter Einsatz der Strom-Schwimmfähigkeit des Zora-Links davonzuschwimmen versuchen. Um ihm Schaden zuzufügen, müssen wir eine der immer wieder auftauchenden, an Ketten hängenden Minen durch unsere Strom-Schwimmfähigkeit lösen und schnell in Richtung Gyorg schwimmen. Dieser versucht wie bereits beschrieben uns einzusaugen, was wir durch oben beschriebene Kehrtwende (weiterhin mit Strom-Schwimmfähigkeit) kontern. Resultat ist - wenn wir schnell genug waren -, dass er die Mine schluckt, was ihm nicht sehr gut bekommt. Das nun erscheinende Auge lässt sich am effizientesten mit Strom bearbeiten.

Trivia[Bearbeiten]

  • Die Einführungssequenz, in der die Kamera aus der Sicht Gyorgs in dem Becken herumschwimmt und dann auftaucht, ähnelt der Einführung von Morpha im Wassertempel von Ocarina of Time.


„Gyorg (Majora’s Mask)“ in anderen Sprachen
Sprache Name Bedeutung
Japanisch 巨大仮面魚グヨーグ (Kyodai Kamen Gyo Guyōgu) Großer maskierter Fisch Guyōgu
Englisch Gyorg japanisch Gyo bedeutet Fisch