Gerudo

Aus Zeldapendium
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gerudo
Gerudopiratin.png
Volk Gerudo
Spiele
Orte

Die Gerudos sind ein Volk, das in der Wüste lebt und als Diebesvolk bezeichnet wird. Bis auf ihren Anführer und Links Erzfeind Ganondorf besteht es ausschließlich aus Frauen, nur alle einhundert Jahre wird ein männlicher Gerudo geboren. Das gesamte Volk scheint an eine Mischung aus orientalischen Elementen und den Amazonen angelehnt zu sein.

Kultur[Bearbeiten]

Das facettenreiche Volk besteht stets nur aus Frauen, da sie Männer für zu schwach halten. Eine einzige Ausnahme ist der Gerudo, der als einziger Mann alle 100 Jahre im Volk geboren wird. Dieser Mann wird ihr König und führt sie als Rebellenanführer an. Die Gerudos sind auch als Diebesvolk bekannt, sie überfallen öfters andere Völker und rauben sie aus. Sie sind außerdem auch im Umgang mit Waffen und Pferden geübt. Die Waffen sind den Rängen zugeordnet, die Wachen tragen Hellebarden, die Wächterinnen Säbel.

Gerudos leben sehr abgeschottet und streng bewacht, obwohl sie keinen großen Schatz haben. Allerdings erweisen sie Leuten, die sie überführen können, ihren Respekt und erlauben ihnen, sich bei ihnen frei zu bewegen. Da sie allerdings die Brücke zu ihrer Festung zerstört und überall Wachen positioniert haben, ist dies sehr schwierig.

Wappen der Gerudos

Auch die Gerudos besitzen ein antikes Heiligtum, den Geistertempel. Sie haben ihn abgeschottet im Wüstenkoloss errichtet und nutzen ihn als Versteck für ihre Schätze, sowie als Gebetsstätte. Zudem dient er als Heimat der Hexen Koume und Kotake, die Ältesten des Volkes und Ziehmütter des Königs.

Die Gerudos besitzen ein Wappen, welches an vielen Stellen ihrer Festung zu sehen ist. Allerdings wird darauf nie direkt aufmerksam gemacht und es gibt auch keine Hintergründe dazu. In den ersten Versionen von Ocarina of Time war das Symbol noch an eines der bedeutendsten Symbole des Islams, Hilal, angelehnt, später wurde es allerdings geändert.

Aussehen[Bearbeiten]

Gerudos haben untereinander, bis auf Ganondorf, immer einige optische Gemeinsamkeiten. Sie sehen immer sehr sportlich und trainiert aus, des Weiteren tragen sie meist lila, weiße oder rote, leichte Kleidung, die bauchfrei ist und lange Pluderhosen besitzt. Durch die Wüste sind sie zudem sehr dunkel gebrannt und daher das einzige richtige dunkelhäutige Volk in Hyrule. Das Haar ist bei allen Gerudos rot, wobei sich die Frisur stets unterscheidet. Allerdings werden sie immer so getragen, dass sie unter keinen Umständen im Gesicht liegen können, hüftlange Pferdeschwänze sind daher am beliebtesten. Die Augenfarbe ist bei allen Gerudos gelb-golden, zudem sind sie immer geschminkt und tragen Lidschatten. Für Hyruler untypisch haben sie allerdings runde Ohren.

Schrift[Bearbeiten]

Schrift der Gerudos. Die oberste Zeile ergibt umschrieben „GELDO,STYPOGRAPHY“, womit wohl „Geldo's Typography“ gemeint ist, also übersetzt Geldos Typographie oder Gerudos Typographie.

Obwohl die Schrift in Ocarina of Time das erste Mal erschien, wurde sie erst 13 Jahre später in der Hyrule Historia offiziell erwähnt und erklärt und ist damit lesbar. Dabei ist jedes Schriftzeichen jeweils einem lateinischen Buchstaben zugeordnet, was anders als bei der hylianischen Schrift ist, die im selben Spiel auf japanischen Zeichen basiert.

Die Schrift taucht überall im Geistertempel an den Wänden auf, allerdings auch in der Wüstenburg aus Twilight Princess. In Ocarina of Time lässt sich allerdings kein sinnvoller Text lesen.

Gerudo in den einzelnen Spielen[Bearbeiten]

Ocarina of Time[Bearbeiten]

Die Gerudos leben im Westen Hyrules hinter dem Gerudo-Tal in der Gerudo-Festung. Wenn man als Kind dorthin will, wird man an der Brücke am vorankommen gehindert. Als Erwachsener werden die Zimmerleute dort gefangen gehalten und ihr Chef Mutoh macht sich Sorgen um sie. Link muss sich an den Wachen der Gerudos vorbeischleichen und alle vier Arbeiter befreien. Dafür braucht er allerdings Epona oder den Enterhaken, da die Gerudos die Brücke zur Festung zerstört haben. Anschließend muss er sich an den Wachen vorbeischleichen, die er auch mit dem Bogen kurzzeitig ausschalten kann. Wird er von diesen gesehen, wird er in ein Gefängnis geworfen, aus dem er sich mit dem Enterhaken wieder herausziehen muss. Vor den Zellen der vier Arbeiter wird Link zudem immer jeweils von einer Wächterin angegriffen. Sie brauchen Link nicht zu besiegen, wird er zweimal getroffen schaffen sie es, ihn direkt gefangen zu nehmen. Allerdings können diese im direkten Schwertkampf auch besiegt werden.

Nach der Rettung erfährt Link, dass die Zimmerleute dort hingegangen sind, um selbst Diebe zu werden, aber da Gerudos nichts von Männern außer ihrem König Ganondorf halten, haben sie diese gefangen genommen. Hat Link alle befreit, kommt die Stellvertreterin von Naboru, die Link den Gerudo-Pass übergibt. Er kann sich nun auf der Festung frei bewegen und hat Zugang zu der Gerudo Trainingsarena und zum Reitplatz. Auch wird das Tor zur Gespensterwüste geöffnet.

Die Gerudo-Kriegerinnen sind auch im Abspann zu sehen, wo sie einen Tanz aufführen.

Majora's Mask[Bearbeiten]

Die Gerudo-Piratinnen sind Charaktere in Majora’s Mask. Sie verstecken sich in der Piratenfestung nördlich der Schädelküste. Link muss sich dort hineinschleichen, um vier von den Zora-Eiern zu erreichen, die die Piratinnen gestohlen haben. Der Eingang liegt unter Wasser. Außerdem lässt sich in der Festung auch der Enterhaken finden.

Eine Gerudo-Piratin

Die meisten Gerudo-Piratinnen werden der der Festung als Wachen eingesetzt und patrouillieren die ihnen vorgegebenen inneren oder äußeren Bereiche, um sie vor Eindringlingen zu schützen. Andere sind als Beschützer, speziell für die Zora-Eier, anzutreffen. Während die anderen Link nicht erwischen dürfen, muss er diese sogar bekämpfen, um die Eier bergen zu können. Die Anführerin der Gerudo-Piratinnen heißt Aveil.

Four Swords Adventures[Bearbeiten]

Gerudo FSA.png

Hier leben die Gerudos zu acht in dem kleinem Gerudo-Dorf, welches in der Wüste der Irrungen liegt. Anscheinend haben sie auch eine Anführerin, deren Name unbekannt ist und auch nur durch ihre Kleidung heraussticht. Anders als in Ocarina of Time sind Gerudos hier nicht sofort feindlich gesinnt und scheinen generell nicht böse oder gar Diebe zu sein. Sie scheinen nicht mal das Kind des Schicksals, Ganondorf, zu mögen und verhalten sich durchgehend freundlich.

Twilight Princess[Bearbeiten]

Jahre später nach den Ereignissen scheinen sämtliche Gerudos ausgestorben zu sein. Nur eine Wüste ist noch nach ihnen benannt. Jenseits der Wüste liegt jedoch die Wüstenburg, die scheinbar ebenfalls von den Gerudos gebaut wurde, da ihre Schrift und Statuen dort wiederzufinden sind.

Wichtige Gerudos[Bearbeiten]

Name Rolle
Ganondorf in Oot 3D.png Ganondorf König der Gerudos; Mann, der nur alle 100 Jahre geboren wird.
Artwork Koume und Kotake.png Koume und Kotake Gerudo-Ältesten
Artwork Naboru.png Naboru Anführerin und Rebellin gegen Ganondorf
RijuKoenigin.png Makeela Riju Königin der Gerudo
BotW Urbosa Artwork.png Urbosa Eine der fünf Recken und Pilotin des Titanen Vah Naboris.

Trivia[Bearbeiten]

  • Obwohl sich die Gerudo-Kriegerinnen rühmen, die besten Reiter zu sein, befindet sich in Ocarina of Time nur ein einziges Pferd bei den Gerudos, in Four Swords Adventures überhaupt keines.
  • Fraglich ist, woher die Gerudos ihren Nachwuchs herbekommen, da Frauen auch einen Mann dafür brauchen. Es wird gesagt, dass bei den Gerudos alle 100 Jahre ein Mann geboren wird, und ein Mythenstein behauptet: „Man erzählt sich, daß die Gerudo-Kriegerinnen sich oft nach Hyrule begäben, um dort nach Männern Ausschau zu halten.“
  • Die Gerudo-Kriegerin, die Link in Ocarina of Time den Gerudo-Pass überreicht, passt sich auch Links Gewand an. Trägt er die Kokiri-Rüstung, so trägt auch sie ein grünes Gewand. Dasselbe gilt für die rote Goronen-Rüstung und die blaue Zora-Rüstung.
  • Trägt man in Majora's Mask die Felsmaske, so wird man für fast alle Wachen der Piratenfestung unsichtbar. Dies erleichtert das Finden der Zora-Eier enorm. Als einzige Piratinnen nicht betroffen vom Einfluss der Felsmaske sind die stärkeren Piratenwächterinnen, welche verschiedene Teile der Festung bewachen, und Aveil, die Anführerin. Durch die Felsmaske wird es auch möglich, ein gutes Foto für den Fischer zu schießen, um das Seepferdchen von ihm zu erhalten.
  • Im Gegensatz zu den Gerudo-Wächterinnen aus der Gerudo-Festung in Ocarina of Time setzen die Piraten-Wächterinnen in Majora's Mask keinen betäubenden Spezialangriff ein.