Geisterhändler

Aus Zeldapendium
Wechseln zu: Navigation, Suche
Geisterhändler
Geisterhändler OoT.png
Volk Hylianer
Spiele
Orte

Der Geisterhändler ist ein Charakter in Ocarina of Time und Majora’s Mask.

Allgemein[Bearbeiten]

Über den geheimnisvollen Geisterhändler ist nur sehr wenig bekannt. Eine violette Kutte verdeckt sein Haupt. Darunter trägt er ein weißes, zerfleddertes Hemd, aus welchem dürre und bleiche Gliedmaßen ragen. Desweiteren trägt er eine blaue Schärpe, auf welcher sich neben roten Ornamenten das Triforce-Symbol befindet. Er hält einen langen Stock in seiner rechten Hand und wird stets sitzend und mit den Beinen schaukelnd angetroffen. Das auffälligste Merkmal an ihm ist ein rotes Auge, welches sich anstelle eines Gesichtes unter der Kutte befindet.

In den Spielen[Bearbeiten]

Ocarina of Time[Bearbeiten]

Als erwachsener Link kann man die vermummte Gestalt in dem kleinen Haus am Eingangstor von Stadt Hyrule antreffen. Dort sitzt er auf einem Gitterbett, über ihm ein Käfig mit Irrlichtern.

Er bezeichnet Link gleich beim ersten Treffen als agil und gutaussehend. Außerdem lobt er seinen Mut. Desweiteren errät er seinen Namen und gibt zu Links Verwunderung vor, Gedanken lesen zu können. Sähe er so gut aus wie er, so meint der Geisterhändler lachend, könne er sein Geld auf andere Weise verdienen. Dennoch ist er stolz, den einzigen Gespenstermarkt in Hyrule zu besitzen, was er nach eigener Aussage Ganondorf verdankt.

Man kann ihm besiegte Irrlichter und Nachtschwärmer verkaufen. Er zahlt 10 Rubine pro Irrlicht und 50 Rubine pro Nachtschwärmer. Außerdem legt er beim Ankauf des ersten Nachtschwärmers ein Punktekonto für Link an und vergibt zukünftig pro verkauften Nachtschwärmer 100 Punkte. Hat Link 1000 Punkte erreicht, erhält er vom Geisterhändler eine leere Flasche.

Majora’s Mask[Bearbeiten]

Der Händler kommt hier an einigen Gebieten in Ikana vor. Zuerst sieht Link den Geisterhändler auf einer Klippe. Er reagiert erst auf den Helden der Zeit, sollte dieser Garos Maske tragen. Anschließend erschafft er einen alten Baum und verschwindet. An diesem kann sich Link dann mit dem Enterhaken hochziehen und weitergelangen.

Die nächsten zwei Begegnungen sind optional. Der nächste Besuch ist im Geisterhaus. Dort teilt der Händler Link mit, dass vier Geisterseelen herumirren und Link ihnen helfen muss. Dabei handelt es sich um die gefährlichen Irrlichtschwestern. Nach einem Sieg überreicht der Händler ein Herzteil und verschwindet ein weiteres Mal.

Das letzte Mal trifft Link ihn im Verborgenen Schrein von Ikana. Er sitzt dort auf einer Felssäule und gibt Link ein weiteres Mal auf, Monster zu bekehren, indem er sie besiegt.

Spekulationen[Bearbeiten]

Es wird vermutet, dass es sich bei dem Geisterhändler aus Ocarina of Time um die Wache handelt, die der junge Link im selben Haus antrifft, da diese ihre Bewunderung für Geister ausdrückt und außerdem den Wunsch äußert, einmal Geister studieren zu wollen, da sich dieses Wissen eines Tages auszahlen könne. Desweiteren trägt der Geisterhändler ein Triforce-Symbol auf seinem Gürtel und eine Zeichnung mit dem Symbol hängt hinter ihm an der Wand. Damit wäre ein Bezug zur Königsfamilie hergestellt.

Eine weitere Vermutung ist, dass es sich bei dem Geisterhändler um den Friedhofs-Jungen handelt, da beide mit einem Stock auftreten. Außerdem ist der Geisterhändler nicht sehr groß und auch sein kindliches hin- und her Schaukeln auf dem Bett verstärkt diese Vermutung. Der Friedhofs-Junge zeigt zudem eine Faszination für Geister und desweitern verschwindet er aus dem Spiel, wenn man als erwachsener Link unterwegs ist. Dagegen spricht jedoch zum einen, dass der Friedhofs-Junge jünger ist als Link, während der Geisterhändler deutlich älter zu sein scheint, alleine schon weil er Link als „jungen Mann“ bezeichnet. Dazu kommt das Triforce-Symbol auf seinem Gürtel und das Poster an der Wand hinter ihm, was eher die Theorie der Wache bestärkt.

Trivia[Bearbeiten]

  • Der Geisterhändler in Majora’s Mask hat ein anderes Wappen auf dem Bauch, als in Ocarina of Time.