Echsalfos

Aus Zeldapendium
Wechseln zu: Navigation, Suche
Echsalfos
Lizalfos.png
Echsalfos aus Breath of the Wild
Spiele
Lebensräume
Schwächen Schwert
Beute Eidechsenschwanz

Echsalfos (auch Echsodorus oder Lizalfos) sind Gegner in The Adventure of Link, Ocarina of Time, Majora’s Mask, Twilight Princess, Skyward Sword und Breath of the Wild. Sie können sehr verschlagene Feinde im Kampf sein, einige von ihnen können auch Feuer spucken. In Breath of the Wild hatten sie ihren letzten Auftritt.

The Adventure of Link[Bearbeiten]

Lizalfos (The Adventure of Link).png

Die Gegner sind in ihrem ersten Auftritt in 3 verschiedenen Farbvariationen gehalten. Sie tauchen meistens im Süden von Ost-Hyrule auf und sind verschieden bewaffnet. Die rote und blaue Version verfügt über Keulen, die Link nur mit Reflect zurückschlagen kann, wobei der blaue sogar noch mit seiner Waffe nach Link werfen kann. Der orange Lizalfos kämpft mit Lanzen und kann die Attacken des Helden abwehren. Einige Dinofols schmeißen außerdem mit Felsen auf ihren Gegner.

Interessanterweise agiert der Dinofol genauso wie die Eisenprinzen, daher halten sie stets einen schützenden Schild vor sich und greifen aus der Deckung heraus an.

Ocarina of Time[Bearbeiten]

113px-Lizalfos.png

In Ocarina of Time kommen Echsalfols zum ersten mal in Dodongos Höhle vor. Man muss gegen zwei Echsalfos auf einmal auf einer Art Lavafläche kämpfen. Eine Etage über dem Kampfraum gegen die zwei Echsen, muss der Spieler wieder zwei von ihnen niederstrecken. Anschließend kann er die Bombentasche erhalten. Dann trifft man sie erst wieder im Geistertempel und zu guter Letzt in Ganons Schloss. Auch wenn sie immer in Gruppen auftauchen, greifen sie nur selten gleichzeitig an. In Dodongos Höhle ist es unmöglich einem weiter weg stehendem Dinofol mithilfe der Schleuder, oder einer fliehenden Echse, Schaden zu machen. Nur wenn sie aktiv kämpfen, ist es möglich sie zu verwunden.

Der Echsalfos selbst greift nur mit Schwertschlägen an, denen Link mit einer eigenen schnellen Attacke kontern sollte. Gelegentlich springt das Monster auch über Link und greift anschließend an. Dann empfiehlt sich der Einsatz eines Schildes.

 » Ein Echsalfos!

Setze deinen Schild geschickt ein und drücke Z für die Zielerfassung, um deine Schwerthiebe exakt zu platzieren!

«

—Navi


Majora’s Mask[Bearbeiten]

Hier begegnet man dem Echsalfos recht früh, nämlich im ersten Tempel. Er bewacht dort als Mini-Boss den Bogen, ist aber leicht mit ein paar Schwerthieben zu besiegen. Allerdings spuckt er Feuer, das man mit dem Schild nicht abblocken kann. Im Verborgenen Schrein von Ikana kann man gegen drei Dinofols gleichzeitig kämpfen. Schafft man dies, erhält man in einer Truhe 100 Rubine.

Twilight Princess[Bearbeiten]

Bei ihren zweitjüngsten Auftritt kommen sie deutlich öfters vor und ihr Aussehen hat sich auch am stärksten bis hierhin geändert. Auffällig ist das nicht mehr ganz so liebliche Aussehen. Sie haben den Körper einer zweibeinigen Echse und ebenso bedrohliche Aussehende Augen und orange-grüne Schuppen. Neu ist auch das doppelte Beil an ihrem Schweif. In diesem Teil gibt es auch Variationen. So gibt es welche mit eine Knochenmaske, oder mit stärkerer Panzerung. Gegner ohne Schild kann Link ganz einfach mit Schwertschlägen, mit Schild Rundumhieben beseitigen. Sie sind hier auch viel mehr verbreitet, denn sie kommen in der Hälfte aller Tempel und auch auf der Ebene von Hyrule vor.

Skyward Sword[Bearbeiten]

Lizalfos SS.png

In ihrem jüngsten Auftritt wurde das Aussehen nocheinmal überarbeitet. Am auffälligsten ist nun seine neue Waffe, denn er besitzt einen Arm aus robusten Stein. Mit ihm kann er sowohl hart zuschlagen, als auch Angriffe pariieren. Der Dinofol greift nun an, indem er mit einer Drehung seinen Schwanz schlagen lässt oder Link mit einem schnellen Schlag wegstößt. Gelegentlich spuckt er auch kurz Feuer.

Link muss versuchen ihn so lange mit Schlägen in die Enge zu treiben, bis der Dinofol die Hand vor sich hebt, den Kopf schüttelt und seltsame Geräusche macht. Nun muss noch beobachtet werden, ob die Steinfaust eher oben oder unten ist. Wenn er sie somit über sich hält, sollte er von unten und wenn er sie tief hält, von oben angegriffen werden. In beiden Fällen können darauf noch mehr Schläge eingesetzt werden, jedoch darf Link nicht seine Deckung vernachlässigen. Mithilfe des Bogens kann Link ihn allerdings auch aus der Ferne sehr leicht besiegen.

An einigen Stellen gibt es auch eine dunklere Version des neuen Echsalfos, welcher Finster-Echsalfos genannt wird und nur selten auftaucht.

Breath of the Wild[Bearbeiten]

Echsalfos tauchen in allen möglichen Regionen Hyrules auf. Sie tragen Bögen, Speere oder kleinere Schwerter, einige tragen auch Schilde. Es gibt sie in unterschiedlichen Farben und Varianten. Sie sind wendig und schnell und können sich somit mit weiten Sprüngen in Sicherheit bringen, aber auch rasend schnell auf Link zustürmen. Neben ihren Waffen können sie auch mit Zunge und Schwanz angreifen. Mit dem Schwanz peitschen sie nach Link sollte er ihnen zu nahe kommen, ihre Zunge speien sie wie ein Geschoss auf Link zu. Entweder befinden sie sich in Lagern zusammen mit anderen Monstern wie Moblins oder Bokblins, oder aber sie warten im Alleingang. Es ist den Echsalfos durch ihre chamäleonartige Haut möglich, die Farbe des jeweiligen Untergrunds anzunehmen, auf dem sie sich befinden. Gut getarnt warten sie so regungslos an einer Stelle und greifen Link mit einem Sprungangriff an falls er zu nahe kommt. Einige Echsalfos schwimmen auch durchs Wasser. Diese greifen auch gerne mit einem Wasserstrahl an.

Nach dem Sieg über diese Gegner lassen diese neben Waffen und Schilden Monstermaterial zurück. Hierbei handelt es sich in erster Linie um Echsalfos-Horn, Echsalfos-Sporn. Einige Arten hinterlassen auch verschiedenfarbige Echsalfos-Schwänze.

Neben den gewöhnlichen grünen Echsalfos gibt es auch einige Sonderformen.

Blauer Echsalfos[Bearbeiten]

Gegenüber den grünen Echsalfos sind die blauen stärker und benutzen auch stärkere Waffen.

Schwarzer Echsalfos[Bearbeiten]

Der schwarze Echsalfos ist noch stärker als der blaue und hat oft auch besonders starke Waffen bei sich.

Feuer-Echsalfos[Bearbeiten]

Feuer-Echsalfos leben hauptsächlich in sehr warmen Gebieten wie dem Todesberg. Sie sind in der Lage, einen kontinuierlichen Feuerstrom aus ihrem Maul zu speien während sie sich fortbewegen. Damit wird Link zum Rückzug gezwungen. Die Feuer-Echsalfos haben allerdings eine Schwachstelle - Angriffe mit Eiswaffen töten sie augenblicklich.

Eis-Echsalfos[Bearbeiten]

In kalten und verschneiten Gegenden ist der Eis-Echsalfos zu finden. Dieser kann kleine Eiskugeln spucken. Er ist jedoch Feuerattacken gegenüber anfällig.

Elektro-Echsalfos[Bearbeiten]

Diese können das Horn auf ihrem Kopf elektrisch aufladen und mit genug Aufladung ein elektrisches Feld um sich herum erschaffen. Bei Kontakt mit diesem Feld nimmt Link Schaden und lässt außerdem die momentan ausgerüstete Waffe fallen. Trifft man das Horn dieses Echsalfos mit einem Pfeil, entlädt sich dieses und alles in näherer Umgebung bekommt einen Schlag.

Stalechsalfos[Bearbeiten]

Nachts graben sich Stalechsalfos aus dem Boden. Diese sind die Skelette verstorbener Echalfos. Auch sie attackieren Link, fallen nach einem direkten Treffer jedoch sofort in sich zusammen. Wenn Link nichts unternimmt, setzten sich die Knochen nach kurzer Zeit wieder zusammen. Wenn Link den Kopf des Stalechsalfos zerstört, können sich die Knochen nicht wieder zusammensetzten.

Trivia[Bearbeiten]

  • In dem Spiel Soul Calibur II, in dem auch Link einen Gastauftritt hat, kommt ein Charakter namens Lizardman vor. Dieser ähnelt dem Echsalfos aus Twilight Princess drastisch.
  • Der Dinofol ist eine stärkere Version des Echsalfos.