Diskussion:Carniphora

Aus Zeldapendium
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschlecht[Bearbeiten]

Es scheint etwas unklar zu sein, welches Geschlecht Carniphora besitzt. Ich glaube (wegen dem Namen), dass Carniphora weiblich ist. Was meint ihr? Justice 14:02, 10. Apr. 2009 (CEST)

Es ist meistens die Rede von er, wegen der Endgegner. Oder es ist titelbezogen, z.B. der wassertentakel Morpha, oder die flammende Bestie Flammatron, jedoch muss man beachten, dass wenn kein Titel da steht von er geredet werden sollte, auch wenn der Name weiblich klingt. Also alles in allem, würde ich sagen, dass Endgegner eigentlich überhaupt kein Geschlecht haben. Und sonst verwendet man bei Endgegnerartikeln er, da, wie gesagt, Endgegner = der Endgegner = er. Ok, das war genug wirres Geschwätz. -- Der echte Link D\B/L 14:20, 10. Apr. 2009 (CEST)
Ich finde das wirre Geschwätz allerdings gut erklärt ;) Justice 16:41, 10. Apr. 2009 (CEST)
Danke :-) -- Der echte Link D\B/L 17:35, 10. Apr. 2009 (CEST)
  • Aber haben Pflanzen Geschlechter?--Grizzly 22:53, 13. Dez. 2011 (CET)


Meine BIO-Lehrerin sagt "Ja" --Wizzrobe (Diskussion) 17:14, 17. Jul. 2012 (CEST)

Nach [1] scheint mir das bei Pflanzen jedoch nicht so einfach wie bei Menschen (Er=Mann/Sie=Frau/Es=Transen) zu sein. | -a als Endung ist oft ein Indiz für einen weiblichen Namen, jedoch nicht immer. | "Endgegner = der Endgegner = er" -- wenn der Bezug klar ist ja, aber wie wäre es mit: Monster = das Monster = es oder Pflanze = die Pflanze = sie? --Bernd (Diskussion) 21:03, 17. Jul. 2012 (CEST)

Namensgebung[Bearbeiten]

Von "-phora" auf "Flora" zu schließen, ist doch recht weit hergeholt. die Endsilbe "-phora" bedeutet soviel wie tragend, umfassend, einhüllend; in der Botanik speziell auch -artig (z.b. Krautartig, Baumartig, etc.) Demnach wären auch weitere Afulösungen des Namens möglich:

Karnivorartig (ausformuliert etwa "einer fleischfressenden Pflanze ähnlich")

Oder sogar wörtlich übersetzt:

Carnis & -phora = Fleisch einhüllend/umschließend, was sich sowohl auf die im inneren eingeschlossene Beute, als auch auf den innen liegenden "Kern" mit dem Maul beziehen könnte.