Bergungsarm

Aus Zeldapendium
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bergungsarm
Bergungsarm.png
Spiele
Nutzen Bergen von Schätzen

Der Bergungsarm ist ein Gegenstand, der es Link ermöglicht Schätze aus den Tiefen des Meeres zu fischen. Er kommt bis jetzt in The Wind Waker (HD) und Phantom Hourglass vor und benötigt ein Boot für seine Verwendung.

Phantom Hourglass[Bearbeiten]

Erhalt[Bearbeiten]

Nachdem man Neri befreit und das Zeichen des Mutes im Tempel des Meereskönigs auf die Karte gestempelt hat, muss man wieder zur Kanoneninsel. Diesmal kann man jedoch direkt durch das Haus zu Ed gehen. Im Gegensatz zur Kanone läuft die Bezahlung jedoch anders. Der Preis variiert diesmal davon, wie laut man in das Mikrofon schreit. Je lauter man ist, desto günstiger wird einem der Kran verkauft (Jedoch reicht auch ein einfaches, lautes Klatschen).

Verwendung[Bearbeiten]

Wenn man auf See unten links das Menü antippt, erscheint die Option „Bergen“. Tippt man auf diese Schaltfläche, wird der Bergungskran ausgefahren und ein Minispiel beginnt. Befindet man sich an einer Stelle auf See, die mit einem roten Kreuz durch eine Seekarte markiert ist, so kann man auf dem Grund des Meeres eine Schatzkiste bergen.

Bergungsspiel[Bearbeiten]

Ziel ist es, mit dem Greifer bis auf den Grund zu gelangen. Gesteuert wird der Vorgang, mit einem Hebel, der sich am unteren Rand des Touch-Screens befindet. Bewegt man den Stylus nach oben oder unten, wird der Vorgang verschnellert oder verlangsamt. Bewegungen nach rechts und links bewegen den Kran in die jeweilige Richtung. Hierbei gilt: Je weiter außen, desto schneller bewegt sich der Kran in diese Richtung. Unter Wasser gibt es auch ein paar Fallen:

  • Fischminen: Sie sind entweder regungslos oder bewegen sich auf einer Achse hin und her. Erlebt man einen Zusammenstoß, verliert man einen Energiepunkt.
  • Felsen: Es kann passieren, dass rechts und links einige Felsen heraus ragen. Auch eine Berührung mit denen sollte unterlassen werden, da es sonst auch den Verlust eines Energiepunktes zur Folge hat.
  • Strömung: Es kann passieren, dass in bestimmten Gebieten eine Strömung herrscht. Diese ist an der Bewegung der kleinen Blasen zu erkennen. Durch die Strömung wird die Bewegung in eine Richtung eingeschränkt, was die Gefahr auf einen Zusammenstoß mit einer Fischmine oder Felsen erhöht.

Bemerkung: Treffer gelten nur als Treffer, wenn die Greifzangen getroffen werden. Die Kette spielt in diesem Spiel keine Rolle.

Am Grund angekommen, muss man den Arm so positionieren, dass er sich direkt über der Kiste befindet (sofern eine vorhanden ist). Danach muss diese auf demselben Weg wieder hoch gezogen werden. Hierbei ist zu beachten, dass sich der Arm viel schwerfälliger zur Seite bewegt (und auch schwerer zu bremsen ist) und dass man auch einen Energiepunkt verliert, wenn nur die Kiste getroffen wird.

Des Weiteren befinden sich auf dem Weg nach unten Luftblasen mit Rubinen. Berührt man diese, werden sie dem persönlichen Konto gutgeschrieben.

Reparatur[Bearbeiten]

Wie schon erwähnt, besitzt der Kran Energiepunkte, insgesamt 5 an der Zahl. Verliert der Kran einen von ihnen, bleibt der Schaden bis zur nächsten Reparatur bestehen. Verliert der Kran alle 5 Energiepunkte, ist er kaputt und muss repariert werden. Dies tut man in Melka am Dock, an dem man auch das Schiff umrüsten kann. Die Reparatur kostet jedoch Rubine.

Besonderheit[Bearbeiten]

Anders als bei der Kanone gibt es hier nur eine Version. Man kann den Bergungsarm also nicht mit einer anderen Ausführung ersetzen.

The Wind Waker[Bearbeiten]

In The Wind Waker kann Link den Bergungsarm vom roten Leuenkönig benutzen, sobald er den Greifhaken besitzt und diesen an Bord ausgerüstet hat.