Änderungen in Link’s Awakening

Aus Zeldapendium
Wechseln zu: Navigation, Suche

Link’s Awakening wurde ursprünglich für den Game Boy veröffentlicht und erschien später in Farbe für den Game Boy Color und nochmals später als „Virtual Console“-Titel. Dabei weisen die Neuauflagen einige Veränderungen zur ursprünglichen Version auf.

Allgemeines zur DX-Version[Bearbeiten]

  • Das Spiel ist jetzt komplett in Farbe
  • Es gibt ein neues Labyrinth: das Labyrinth der Farbe
  • Es gibt Fotos
  • „SHOP“ wurde übersetzt und zeigt nun „LADEN“ – zum Vergleich: in der französischen Version heißt es schon in Link’s Awakening „MAGASIN“, sowie auch „N*“ statt „L-*“ bei den Stufen der Gegenstände.

Intro und Titelbild[Bearbeiten]

Die Bäume im Hintergrund im Intro wurden in den westlichen Fassungen geändert, sodass sie eher wie Palmen aussehen.

Original Neuauflage
Der Titelbildschirm im Original
Der Titelbildschirm in der Neuauflage

Der Titelbildschirm wurde detailreicher gestaltet.

Musik bei Namenseingabe[Bearbeiten]

  • ZELDA (bzw. ぜるだ (Zeruda, Zelda) in der japanischen Version)
  • Nur in der französischen Version: LOLO
  • Nur in der deutschen Version: MOYSE
  • Nur in der japanischen Version: とたけけ (Totakeke)

Dabei ist die Musik in der deutschen Version von Link’s Awakening und Link’s Awakening DX unterschiedlich. In der DX-Version ist sie wie in der japanischen bei Eingabe von とたけけ. Die US-Version verfügt über kein zweites Lied.

In Labyrinthen[Bearbeiten]

Steintafeln zu Eulenstatuen[Bearbeiten]

Die Steintafeln in Labyrinthen wurden in der DX-Version zu Eulenstatuen geändert und zudem wurden einige zusätzliche Eulenstatuen hinzugefügt.

Truheninhalte[Bearbeiten]

Die Truheninhalte wurden verändert.

Im zweiten Labyrinth wurden Tafel beziehungsweise Schnabel und Karte vertauscht. Auf dem Weg westlich des Raumes nach der Eingangshalle findet man in LA die Karte und in LA:DX den Schnabel. Zwei Räume nach dem Zwischenboss findet man in LA die Tafel und in LA:DX die Karte.

Des Weiteren kann man in der DX-Version in späteren Labyrinthen in Truhen Tränke statt Rubine finden.

Boss im zweiten Labyrinth[Bearbeiten]

In den deutschen Versionen muss die Vase nur zweimal geworfen und geschlagen werden, in den japanischen dreimal.

Zudem gibt der Endboss in der DX-Version, nachdem er sich in seine Vase zurückgezogen hat und diese von des Spielers Schwert getroffen wurde, einen weiteren Satz von sich: „Ich kann mich nicht bewegen! Aber ich bin unverletzt! Dies mickrige Schwert zerstört die Flasche nicht!“.

Programmfehler[Bearbeiten]

Wenn man in LA – beziehungsweise einigen Versionen, darunter auch die deutsche – direkt nach Erhalt des Schildes im Haus die Karte aufruft, so befindet sich der Zeiger oben links in der Ecke beim „Taltal Gebirge“, in LA:DX wurde dies behoben.

Explizite Zensur[Bearbeiten]

In Japan ist übrigens keine, auch nicht die DX-Version, in den USA hingegen sind alle, auch die Game Boy-Version, zensiert.

Kecke Kerlchen[Bearbeiten]

Wenn man etwas magisches Puder auf eine gewisse Art von Gegner streut, verändern diese ihre Form. Danach kann man sie ansprechen. In der deutschen Originalversion kommen von ihnen bestimmte Phrasen. In der zensierten deutschen Version wurden daraus sinnlose Passagen oder kleine Spielhilfen gemacht. Zum Beispiel: „Gib mir Deinen Saft, ich geb’ Dir meinen…“ wurde zu „Hey! Hast du Geierwally schon besucht?“

Original Neuauflage
LA Gegner Spruch1 Original.jpg
LA Gegner Spruch1 Remake.jpg
„Irgendwelche Sorgen, Nöte oder Probleme?“
„Kleine Teufel schenken Tragkraft…“
„!STOP THE WAR! GIVE PEACE A CHANCE!!“
„Wer unter Wasser sucht, wird manches finden!“

Das Aktmodell[Bearbeiten]

Im Zoodorf wohnt ein Künstler, der gerade damit beschäftigt ist, ein Nilpferd zu malen. In der Originalversion trägt dieses ein Handtuch und hat eine Verlegenheitspose eingenommen. In der DX-Version trägt sie kein Handtuch und sitzt/steht auch nicht beschämt herum.

Original Neuauflage
LA Aktmodell Original.jpg
LA Aktmodell Remake.jpg

Das Bikini-Oberteil[Bearbeiten]

Ursprünglich wurde der Nixe nicht die Perlenkette, sondern ihr Bikini-Oberteil beim Schwimmen von einer Welle vom Leib gerissen. Wenn man nun vor der Nixe untergetaucht ist, meinte diese empört „Hey! Laß das, Du Strolch!!!“ und tauchte weg, um links von ihm wieder zum Vorschein zu kommen. Ihre Äußerung spielt in der alten Version folglich auf ihr nicht vorhandenes Oberteil und damit auf ihre nackten Brüste an, die sich zwar unter Wasser befinden, für Link beim Tauchen aber zum Vorschein kommen müssten. Diese brisante Äußerung ersetzte man durch: „An dieser Stelle habe ich schon gesucht“.

Original Neuauflage
LA Bikinioberteil Original1.jpg
„Dein Angelhaken ist nun eine Perlenkette, guter Tausch.“
„Uiiii! Da IST es ja! Mein Bikini-Oberteil! Hey, gib es mir! Gib es mir sofort zurück! Ich gebe Dir auch eine Schuppe von mir!“
LA Perlenkette2.jpg
LA Bikinioberteil Original6.jpg
LA Meerjungfrau Original.jpg
„An dieser Stelle habe ich schon gesucht“

Deutscher Text[Bearbeiten]

Der deutsche Text ist an vielen Stellen grammatikalisch falsch (grammatikalisch falsche Leerzeichen), uneinheitlich (verschieden Schreibweisen) und stellt des Öfteren keine Übersetzung dar.

Grammatik[Bearbeiten]

  • Mit grammatikalisch falschen Leerzeichen: „Urunga Steppe“, „Cocolint Steppe“, „Tamaranch Berg", „TalTal Erhöhung“ (LA) bzw. „Taltal Erhöhung“ (LA:DX), „Taltal Gebirge“, „Floß Verleih“, „A und B Knöpfe“, „Tante Emma Laden“, „Djinn Grotte“, „Fisch Maul“, „Windfisch Ei“, „Neptun Harfe“, „Poseidon Orgel“
  • Ebenso Schreibweisen als: „Urunga-Steppe“, „Tamaranchberg“, „Toronga-Strand“, „Tal Tal Höhen“

Falschübersetzungen[Bearbeiten]

Deutsch Japanisch Englisch
Flöte オカリナ, Okarina Ocarina
Krötenrap カエルのソウル", Kaero no Sōru/Soul Frog's Song of Soul
Somariastab マジックロッド, Majikku Roddo, Magic Rod Magic Rod